Die italienischen Medien spekulierten schon den ganzen Nachmittag, jetzt meldet der FC Basel Vollzug: Der 27-jährige Mittelfeldspieler Zdravko Kuzmanovic, der bei Inter Mailand noch über einen bis 2017 laufenden Vertrag verfügte, kehrt zum FCB zurück.

Kuzmanovic unterzeichnete heute Dienstag beim FCB einen Fünfjahresvertrag bis 2020. 
 
«Der FCB wertet die Rückkehr von Kuzmanovic neben allen sportlichen Überlegungen als erfreuliche Bestätigung, wonach ehemalige Spieler im absolut leistungsfähigen Alter nach Basel zurückkehren, dorthin also, wo ihnen seinerzeit keine Steine für den Schritt in eine höher eingestufte Liga gelegt wurden.» Dies schreibt der Verein im offiziellen Communiqué. 

Über eine Rückkehr Kuzmanovics wurde schon Anfang Jahr spekuliert, nachdem er bei Inter nie wirklich über eine Reservisten-Rolle hinaus kam. In den letzten Wochen und vor allem Tagen intensivierten sich die Gerüchte über eine Rückkehr Kuzmanovics zum FCB. 

Kuzmanovic spielte schon von 2005 bis 2007 beim FCB und gab damals unter Christian Gross sein Profi-Debut. Nach nur eineinhalb Jahren in der ersten Mannschaft des FCB wechselte er im Alter von 19 Jahren nach Italien zur AC Fiorentina. Nach zwei Jahren und 70 Spielen (3 Tore) für die Fiorentina wechselte er zum VfB Stuttgart und spielte dort für vier Jahre in der Bundesliga, bevor er 2013 wieder nach Italien zu seinem bisherigen Verein Inter Mailand zurückkehrte. Inter war für Kuzmanovic die dritte Station im Ausland. 

In seinen acht Jahren in der Serie A und der Bundesliga trug Kuzmanovic annährend 300 Wettbewerbsspiele aus und erzielte dabei 30 Tore. Dazu kamen bisher über 50 Länderspiele für Serbien.

Erfahren, im besten Fussballeralter, Vorbildfunktion 

Bernhard Heusler begründet die Verpflichtung des ehemaligen FCB-Spielers wie folgt: «Während all der Jahre, die Zdravko im Ausland verbrachte, waren wir im stetigen Austausch. Wir erhalten einen erfahrenen Mittelfeldspieler im besten Fussballeralter, der zudem für die jüngeren Spieler in unserer Mannschaft eine Vorbildfunktion einnehmen kann. Ich freue mich, dass es mit dem Transfer geklappt hat und bedanke mich auch bei Inter Mailand für die Zusammenarbeit.»

Kuzmanovic seinerseits bestätigte, dass «es immer mein Ziel war, eines Tages zum FCB zurückzukehren. Ich bin glücklich, dass die konkreten Gespräche zügig vorangingen. Ich bin motiviert und sehr ambitioniert und will meinen Beitrag zu weiteren Erfolgen des FCB leisten.»

Der Neuzugang wird beim FCB den Abgang von Fabian Frei (Mainz) kompensieren. Zwar durchlief er nicht die FCB-Jugendabteilungen, hat aber dennoch eine tiefe Verbundenheit zur Stadt Basel und besitzt in Augst ausserdem noch immer ein Haus. 

Kuzmanovic stösst morgen Mittwoch, 1. Juli, zu seinen künftigen Teamkollegen, von denen er aus seiner Anfangszeit in Basel noch Matias Delgado und Philipp Degen antreffen wird. Er wird auf seinen Wunsch das Leibchen mit der Rückennummer 22 beziehen und unmittelbar das Training aufnehmen.

Über die Ablösesumme schweigt sich der FCB aus. Die italienische Sportzeitung «Gazzetta dello Sport» schreibt von 2 Millionen Euro plus Bonuszahlungen, die Inter kassieren werde.