«Die Wilde 13» ist eine gefährliche Bande von Piraten, die mit ihrem Segelschiff die Weltmeere unsicher machen. So geschehen im Kinderbuch «Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer».

Aber was hat «Die Wilde 13» mit Sven Christ und seinem FC Aarau zu tun? Nun, es war gestern für die Aarauer das 13. Spiel seit ihrem letzten Sieg. Und jener Erfolg gelang ausgerechnet gegen YB (3:2).

Der FC Aarau gebärdete sich heute Sonntag im Heimspiel gegen YB tatsächlich wie eine gefährliche Bande von Piraten. Da war beim Tabellenletzten nichts von Verunsicherung erkennbar. Hingegen offenbarten die Aarauer eine ungeheure grosse Lust auf Zweikämpfe, auf Kombinations-Fussball, auf den Turnaround, auf drei Punkte. «Die ersten 20 Minuten waren das Beste, was wir in dieser Saison gezeigt haben», resümierte Trainer Sven Christ.

Petar Sliskovic hatte schon nach 40 Sekunden eine erste Chance, schoss aber über das Tor. Besser machte es der Kroate in der 5. Minute. Nach einem weiten Pass von Olivier Jäckle und einem erbärmlichen Abwehrverhalten von Steve von Bergen erzielte Sliskovic sein erstes Tor für den FC Aarau.

Unentschieden im Spiel des  FC Aarau gegen die Berner Young Boys

Unentschieden im Spiel des FC Aarau gegen die Berner Young Boys

Rot gegen Dusan Djuric

«Die Wilde 13» ist ein Etikettenschwindel, weil die Bande nur 12 statt 13 Mitglieder zählte. Ähnlich ergeht es der «Elf» des FC Aarau. Dusan Djuric, für gewöhnlich ein filigraner Techniker, sieht in der 20. Minute nach einem groben Foul an Renato Steffen 25 Meter vor dem gegnerischen Strafraum die rote Karte. Doch wahnsinnig viel ändert sich durch den Platzverweis vorerst nicht.

YB bleibt der arrogante Favorit, der in seiner Überheblichkeit auf Tempo und Rhythmuswechsel verzichtet und erst in der Schlussphase zu zwei zwingenden Chancen kommt. Aarau bleibt der aufsässige, gut strukturierte Aussenseiter, der mit schnellem Umschaltspiel versucht, Nadelstiche zu setzen. Sliskovic (23.), Jaggy (34.) und Gygax (68.) eröffnen sich sogar verheissungsvolle Abschlussmöglichkeiten. Doch ihnen fehlt die letzte Konsequenz.

Liveticker FC Aarau - Young Boys 15.03.15

«Wir waren lange überhaupt nicht auf dem Platz», monierte YB-Trainer Uli Forte. Aber Überheblichkeit? «Das ist vielleicht so rübergekommen. Aber es gibt für uns keinen Grund zur Überheblichkeit. Trotzdem will ich in diesem Zusammenhang gerne noch die Meinung meiner Spieler hören.»

«Die Wilde 13» ist schlau und hartnäckig. Aber selten wirklich erfolgreich. Denn da gibt es ja noch Jim Knopf, der halt noch ein bisschen schlauer ist als die Piratenbande. Gestern schlüpfte Guillaume Hoarau in die Rolle des Jim Knopf. Dabei blieb der Franzose lange wirkungslos. Doch in der 87. Minute gelang ihm nach einem Fehler von Olivier Jäckle und einem Zuspiel von Milan Gajic das 1:1.

Der FC Aarau ist trotz seines starken Auftritts gegen YB der Verlierer dieser Runde, weil mit Sion (1:0 gegen Zürich) und Luzern (2:0 gegen Vaduz) zwei Konkurrenten im Abstiegskampf ihre Partien gewonnen haben. «Wir schauen auf uns», so Christ. Der aber auch sagt: «Ich bin stolz auf meine Spieler, die bei numerischem Gleichstand das bessere Team waren. Und die in Unterzahl punkto Solidarität und Einsatzbereitschaft eine phänomenale Leistung abgeliefert haben.» Kurz: Aarau präsentierte sich nicht wie ein Absteiger.

Aarau - Young Boys 1:1 (1:0)

5041 Zuschauer. - SR Jaccottet. - Tore: 5. Sliskovic (Jäckle) 1:0. 87. Hoarau (Gajic) 1:1.

Aarau: Mall; Nganga, Jäckle, Garat, Jaggy; Burki; Lüscher (63. Andrist), Djuric, Radice; Gygax (89. Magyar), Sliskovic (70. Senger).

Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj, Vilotic, Von Bergen, Lecjaks; Gajic, Bertone; Steffen (68. Zarate), Nuzzolo; Hoarau, Gerndt (80. Afum).

Bemerkungen: Aarau ohne Gauracs (verletzt) und Costanzo (nicht im Aufgebot/vertragliche Bestimmung mit YB). YB ohne Sutter, Kubo, Sanogo und Vitkieviez (alle verletzt). 20. Rote Karte gegen Djuric (Foul). Verwarnungen: 24. Burki. 50. Lecjaks. 84. Andrist (alle Foul).

Hier finden Sie den Liveticker zum nachlesen:

FC Aarau - BSC Young Boys: Interview mit Torschütze Petar Sliskovic und die Medienkonferenz mit den Trainern Sven Christ und Uli Forte.

FC Aarau - BSC Young Boys: Interview mit Torschütze Petar Sliskovic und die Medienkonferenz mit den Trainern Sven Christ und Uli Forte.