«Endlich!» Das wird sich Olivier Jäckle wohl sagen. «Endlich darf ich einmal von Beginn an spielen!» Nach dem Trainerwechsel von Sven Christ zu Raimondo Ponte fiel der 22-Jährige fürs Erste ausser Rang und Traktanden.

Im siebten Spiel unter dem neuen Trainer zählt der Innenverteidiger gegen die Zürcher Grasshoppers (Anpfiff im Brügglifeld: 17.45 Uhr) aller Voraussicht nach erstmals zur Startformation des FC Aarau.

Geduld bringt für Jäckle also doch noch Rosen. «Olivier hat gut trainiert», sagt Ponte. «Er hat sich die Chance verdient.» Jäckle profitiert allerdings auch von der Tatsache, dass Konkurrent Marco Thaler nach der Verwarnung im Heimspiel gegen Luzern (2:6) heute eine Sperre absitzen muss.

Man darf gespannt sein, wie sich Jäckle zusammen mit Juan Pablo Garat in der zentralen Abwehrreihe schlagen wird. Fünf Runden vor Schluss ist für den FC Aarau im Abstiegskampf verlieren verboten. Ein Punktgewinn ist Pflicht.

Nach dem Heimspiel gegen GC werden die Augen aller Aarauer auf die Partie zwischen Sion und Vaduz gerichtet sein (Anpfiff im Stade de Tourbillon: 20 Uhr). Sollte der FC Aarau gegen GC verlieren und die Liechtensteiner im Wallis gewinnen, dann ist der Abstieg für Pontes Team kaum noch zu vermeiden.