Neuer Trainer

Nun ist es fix: Livio Bordoli übernimmt das Steuer beim FC Aarau

FC Aarau Sportchef Urs Bachmann, Cheftrainer Livio Bordoli und FCA-Präsident Alfred Schmid.

FC Aarau Sportchef Urs Bachmann, Cheftrainer Livio Bordoli und FCA-Präsident Alfred Schmid.

Der 51-jährige Tessiner wird auf die kommende Saison hin neuer Trainer des Super-League-Absteigers. Livio Bordoli weilte am Dienstag zu Gesprächen in Aarau und wird am Mittwoch einen Einjahresvertrag mit Option auf eine Verlängerung unterschreiben.

Was sich bereits seit dem frühen Montagabend angedeutet hatte, ist nun definitiv: Livio Bordoli übernimmt das Traineramt beim FC Aarau. Dies teilte der Super-League-Absteiger am Dienstagnachmittag mit. Der 51-jährige Tessiner hatte nach der Absage von Wunschkandidat Ciriaco Sforza und nach seiner eigenen Absage an den FC Lugano als aussichtsreichster Kandidat auf die Nachfolge von Raimondo Ponte auf dem Brügglifeld gegolten.

Die Klubführung und Bordoli «sind sich in wesentlichen Punkten einig und werden am Mittwochmorgen einen entsprechenden Vertrag unterschreiben», heisst es in der Medienmitteilung. Der Tessiner wird einen Einjahresvertrag mit Option auf eine Verlängerung erhalten.

Bordoli hatte sich am Dienstagnachmittag mit FCA-Sportchef Urs Bachmann zu Vertragsverhandlungen getroffen. Schon vor diesem Termin hatte er sich sehr zuversichtlich geäussert: «Die Chancen, dass ich Trainer des FC Aarau werde, sind gross. Ich werde aber sicherlich nicht überstürzt entscheiden», sagt der 51-jährige Tessiner. «Ich will wissen, welche Ziele die Aarauer Klubverantwortlichen verfolgen. Nehme ich den Job an, dann will ich mit dem FC Aarau möglichst schnell in die Super League.»

Das Ziel des direkten Wiederaufstiegs deckt sich auch mit demjenigen der FCA-Klubführung. «Wir wollen sofort wieder aufsteigen», sagt Vizepräsident Roger Geissberger. Dementsprechend werde man auch die Kaderplanung angehen.

Sforza gibt dem FCA einen Korb

Will den Trainreposten nicht: Sforza gibt dem FCA einen Korb.

Schon vor einem Jahr aussichtsreicher Kandidat

Bordoli führte den FC Lugano in der abgelaufenen Saison auf souveräne Art und Weise in die Super League, konnte sich nach zwei Gesprächen mit Präsident Angelo Renzetti aber nicht dazu entschliessen, die Zusammenarbeit mit dem Aufsteiger fortzusetzen.

Bordoli war beim FC Aarau schon vor einem Jahr als Nachfolger von René Weiler im Gespräch. Damals aber erhielt Sven Christ den Vorzug. Nun scheint der ehemalige Trainer des FC Wohlen (Saison 2010/11) das Rennen zu machen. Bordoli wird seine Arbeit im Brügglifeld mit Trainingsstart für die Saison 2015/16 Mitte Juni aufnehmen.

Der Tessiner startete seine Trainerkarriere in der Saison 2008/09 beim FC Locarno, kam danach via Wohlen zu Mendrisio (Saison 2011/12) und von dort via Chiasso (2012/13) zur AC Bellinzona (2013/14). Den FC Lugano hatte er während der Saison 2013/14 übernommen. Mit dem FC Lugano erreichte er in der abgelaufenen Aufstiegssaison einen Durchschnitt von 2,01 Punkten pro Partie.

Live auf Tele M1

Sehen Sie dazu den «TalkTäglich» mit FC-Aarau-Vizepräsident Roger Geissberger heute Dienstagabend um 18.30 Uhr, stündliche Wiederholung

live auf Tele M1 - neuer FC Aarau-Trainer Bordoli

Meistgesehen

Artboard 1