FC Aarau

Licht und Schatten gegen Super-League-Klub GC

Der FC Aarau verliert das erste Testspiel des Jahres 2016 auswärts gegen die Grasshoppers mit 2:6. Für die Aarauer trafen Fabian Stoller und Juan Pablo Garat.

Resultatmässig ist dem FC Aarau der Auftakt ins neue Jahr misslungen. Grundsätzlich wäre es vermessen gewesen, vom Challenge-League-Schlusslicht gegen die Grasshoppers – in der Super League immerhin erster und einziger echter Verfolger von Leader FC Basel – ein Unentschieden oder gar einen Sieg zu erwarten. Und doch wäre wohl mehr möglich gewesen, als es die Anzeigetafel nach dem Testspiel zwischen den beiden Teams humorlos verkündete: 2:6 verlor der FCA das erste Kräftemessen nach den Weihnachtsferien.

Allerdings kam die hohe Niederlage auf eher unglücklichem Weg zustande. So waren die Aarauer dem Favoriten bis drei Minuten vor der Pause über weite Strecken ebenbürtig. 1:1 lautete das Resultat nach Toren von GC-Captain Kim Källström (19./Freistoss) und Juan Pablo Garat (26./Kopfballtor nach einem Eckball) zu diesem Zeitpunkt.

Ein GC-Doppelschlag durch Nikola Gjorgjev (43.), dem ein Handspiel vorausgegangen war, und Haris Tabakovic (44.), der aus stark offsideverdächtiger Position startete, verhinderte allerdings das vermeintliche Unentschieden zur Pause. «Ich wusste, dass es aufgrund der intensiven Trainingsbelastungen in den vergangenen Tagen kein einfaches Spiel wird. Dann haben wir auch noch unglückliche Gegentore kassiert», sagte FCATrainer Marco Schällibaum nach der Partie, die nach weiteren Toren von Caio (47./61.), Mergim Brahimi (59.) für GC und Fabian Stoller (53.) mit einem Kopfballtreffer deutlich verloren ging.

Positiver Trainer

«Die Niederlage fiel schon etwas hoch aus. Aber neben dem Schatten habe ich auch Licht gesehen», fügte Schällibaum seinem Fazit an. Positiv fielen dem Trainer unter anderem Miguel Peralta, aber auch Testspieler L’Imam Seydi auf. Ersterer bestätigte den starken Eindruck, den er bei seinem Pflichtspieldebüt für den FCA Anfang Dezember gegen Le Mont (2:1) hinterlassen hatte. Und Zweiterer versuchte wohl Argumente für eine Verpflichtung zu liefern. Wobei das Unterfangen des Stürmers, beim FCA einen Vertrag zu ergattern, nach der Verpflichtung von Patrick Rossini nicht einfacher geworden ist.

Meistgesehen

Artboard 1