Zoran Josipovic bestreitet die Rückrunde der laufenden Saison definitiv beim FC Aarau. Am Dienstag, 12. Januar, wurde die Ausleihe des 20-jährigen Stürmers von Juventus Turin mit den nötigen Unterschriften fixiert. Er wird vom italienischen Serie-A-Klub bis im Sommer ans Challenge-League-Schlusslicht ausgeliehen.

Josipovic trainiert bereits seit dem Vorbereitungsauftakt vom Donnerstag, 7. Januar, mit dem Team von Trainer Marco Schällibaum. Dieser zeigte sich bereits zum Trainingsauftakt angetan vom nun fixierten Zuzug: «Ich bin damit sehr zufrieden. Er ist ein junger hungriger Spieler, der weiterkommen will. Er hat Substanz, ist technisch gut und kann uns einiges bringen. Das Gesamtpaket passt.»

Den Durchbruch bei Juve schaffte Josipovic nicht

Der 20-Jährige ist in Mendrisio zur Welt gekommen und wechselte 2011 von Chiasso zu Juventus Turin, wo er noch bis 2017 unter Vertrag steht. Bei den Juniorenteams von Juventus konnte sich der fünffache Schweizer Nachwuchs-Internationale indes nie durchsetzen. Weshalb der 1,91 m grosse Stürmer immer mal wieder ausgeliehen wurde. Im Sommer 2013 für eine Saison zum Serie-B-Klub Novara (4 Spiele/0 Tore). Ein Jahr später an Lugano.

Wo er in der letzten Saison zu sieben Einsätzen (1 Tor) in der Challenge League und in der aktuellen Spielzeit auf zehn (1 Tor) in der höchsten Schweizer Spielklasse kam. Wobei er bei seinem Super-League-Debüt zur tragischen Figur wurde. Eingewechselt in der 62. Minute, kassierte Josipovic nur 14 Minuten später einen Platzverweis. Kurz darauf erzielte der FC St. Gallen die beiden Treffer zum 2:0.