Challenge League

FCA-Trainer Marco Schällibaum ist zufrieden mit dem Trainingsauftakt

FCA-Trainer Marco Schällibaum während des Trainings seiner Mannschaft

FCA-Trainer Marco Schällibaum während des Trainings seiner Mannschaft

Seit einer Woche trainieren Spieler und Staff des FC Aarau mittlerweile wieder zusammen. Die Woche mit bis zu drei Trainingseinheiten täglich wird am Freitag mit einem Testspiel gegen GC abgeschlossen. Von Rossini gibts derweil noch nichts Neues.

Am Donnerstag, 7. Januar, hat der FC Aarau die Vorbereitung auf die Rückrunde in der Challenge League wieder aufgenommen. In vielen Trainingseinheiten schindet sich das Team seither, um beim Rückrundenstart Anfang Februar bereit zu sein. Trainer Marco Schällibaum ist zufrieden mit der Arbeit seiner Spieler: «Ich habe einen sehr guten Eindruck. Die Mannschaft hat eine sehr hohe Arbeitsmoral und seit den Ferien haben wir qualitativ zulegen können», sagt der 53-Jährige.

Der FC Aarau in der Vorbereitung auf die Rückrunde

Der FC Aarau in der Vorbereitung auf die Rückrunde

In der laufenden Woche hat er dem Team drei Trainings täglich auferlegt. Das erste beginnt um 8.30 Uhr. Vor der zweiten Trainingseinheit des Tages wird gemeinsam gefrühstückt, danach geht es um 10.30 Uhr und jeweils am Nachmittag um 15 Uhr mit einer weiteren Einheit weiter.

Dass der FCA über die gesamte Winterpause mit der roten Laterne in der Challenge League leben muss, stört den Trainingsbetrieb der Mannschaft nicht nachhaltig. «Wir müssen uns unserer Situation immer bewusst sein, wo wir stehen. Das haben wir so auch angenommen. Aber mit der Einstellung und der Qualität, die meine Mannschaft an den Tag legt, habe ich keine Zweifel, dass wir uns da unten rauskämpfen», sagt Schällibaum.

Gelungenes Weekend in Davos

Eine gute Bilanz zieht der Trainer auch vom Teamevent in Davos, wo Spieler und Staff das vergangene Wochenende inklusive Schlittelplausch gemeinsam verbrachte. «Das hat gut getan. Die Mannschaft hat sich in Davos vorbildlich verhalten. Natürlich waren die Spieler auch zusammen im Ausgang, aber das blieb alles im Rahmen. Es hat alles wunderbar funktioniert. Das zeigt auch, dass die Mannschaft nicht auf, sondern auch neben dem Platz harmoniert. Das ist sicher eine gute Basis.»

Am Freitag, 15. Januar, steht nun auch das erste Testspiel im Jahr 2016 an. Der FC Aarau trifft auf dem GC-Campus auf Rekordmeister Grasshoppers. Die Partie wird um 14.30 Uhr angepfiffen. «Solche Testspiele sind immer schwierig einzuschätzen», sagt Schällibaum und fügt gleich die nötige Erklärung an: «Die Belastung ist mit den vielen Trainingseinheiten in dieser Woche sehr hoch.» Er will deshalb möglichst viele Spieler zum Einsatz kommen lassen, dafür schauen, dass jeder etwas in den Spielrhytmus kommt. «Es ist eine toughe Woche. Das gehört zur Vorbereitung in der Meisterschaftspuase dazu.»

Tosi und Stoller fehlten

Beim Training nicht mit dabei waren am Mittwochmorgen Testspieler Rodrigo Tosi und Fabian Stoller. Tosi hatte sich bereits in der vergangenen Woche eine Wadenverhärtung zugezogen und lässt sich derzeit von einem Physiotherapeuten behandeln. Läuft alles nach Plan, kehrt der 33-jährige brasilianische Stürmer ab Montag, 18. Januar, wieder als Testspieler ins Training des FCA zurück.

Mittelfeldspieler Fabian Stoller verpasste die Trainings am Dienstag und auch am Mittwoch aufgrund eines Krankheitsfalls in seiner Familie. Er dürfte dem Team aber bald wieder zur Verfügung stehen.

Rossini ist noch kein Aarauer

Noch keine Neuigkeiten gibt es in der Cause Patrick Rossini. Die Verantwortlichen des FCA stehen weiterhin in Verhandlungen mit dem FC Lugano, dem aktuellen Arbeitgeber des 27-jährigen Stürmers. Es zeichnet sich aber ab, dass eine Entscheidung in dieser Personalie bald fallen könnte. Ob positiv oder negativ ist derzeit aber nicht abzuschätzen.

Meistgesehen

Artboard 1