Challenge League

Der Transfer von Patrick Rossini zum FC Aarau wird immer wahrscheinlicher

Patrick Rossini, hier im Dress des FC Lugano, dürfte in diesen Tagen beim FCA unterschreiben

Patrick Rossini, hier im Dress des FC Lugano, dürfte in diesen Tagen beim FCA unterschreiben

Auf dem Brügglifeld steht man vor einem veritablen Transfercoup: Die Anzeichen, dass Patrick Rossini von Lugano zum FCA wechselt, verdichten sich. Zwar dementiert der FCA, dass der Transfer schon fix sei, doch scheint dafür nicht mehr viel zu fehlen.

Seit Anfang der laufenden Woche verdichteten sich die Indizien, dass Lugano-Stürmer Patrick Rossini den FC Aarau bis im Sommer verstärken wird. Am Mittwochnachmittag vermeldete das Onlineportal «ticinonews.ch» den Transfer des 27-Jährigen vom Tessin in den Aargau als beschlossene Sache. Beim FCA allerdings wird diese Meldung dementiert.

Das Challenge-League-Schlusslicht lässt aber durchblicken, dass in der «Causa Rossini» intensive Verhandlungen mit dem FC Lugano laufen. Mehr will man beim FCA dazu allerdings nicht sagen. Es deutet aber alles darauf hin, dass sich die Parteien einig geworden sind und nur noch die Unterschriften auf dem Vertrag fehlen. Das würde auch erklären, weshalb sich die Verantwortlichen des FCA nicht weiter dazu äussern wollen. Denn das tun sie in der Regel immer erst dann, wenn man sich nicht nur auf einen Vertrag geeinigt hat, sondern dieser auch von allen Parteien unterschrieben ist.

Transfercoup: Rossini war 2013/14 Topskorer

Sollte die Verpflichtung Rossinis klappen, dürfte das als veritabler Transfercoup für das Schlusslicht der Challenge League betrachtet werden. Der Stürmer machte in der Saison 2013/14 mit 22 Treffern als Challenge-League-Topskorer von sich reden und wurde im darauffolgenden Sommer prompt vom FC Zürich in die Super League geholt. Dort allerdings konnte sich Rossini nie durchsetzen. Der zweifache Familienvater kam in der Hinrunde der vergangenen Saison nur zu mehreren kurzen Teileinsätzen und wurde in der Winterpause 2014/15 auf Leihbasis an den FC Lugano abgegeben.

Alle Tore von Patrick Rossini für den FC Schaffhausen in der Saison 2013 / 2014.

Alle Tore von Patrick Rossini für den FC Schaffhausen in der Saison 2013 / 2014.

Aufgrund seiner Verwicklungen in Manipulationsvorwürfe rund um den Aufstieg des FC Lugano zum Ende der vergangenen Saison löste der FCZ den Kontrakt mit Rossini fristlos auf und verklagte ihn auf Schadenersatz. Dagegen ging Rossini mit einem Anwalt vor. Ein Urteil in dieser Sache steht bislang noch aus. In der Hinrunde der laufenden Saison kam Rossini zu 15 Super-League-Einsätzen und erzielte dabei vier Tore.

Russo als Mitgift?

Neben Rossini soll, gemäss Meldung von «ticinonews.ch», auch der bisherige Lugano-Torhüter Francesco Russo nach Aarau wechseln. Auch dazu gibt es beim FCA keine Informationen.

Es ist aber durchaus vorstellbar, dass der 34-jährige Italiener - quasi als Mitgift - ebenfalls nach Aarau kommt. Wie Rossini gehört auch Russo zur Gruppe Lugano-Spieler, die seit dem Trainingsauftakt nach den Weihnachtsferien nicht mehr mit dem Team des Super-League-Aufsteigers trainieren dürfen. Lugano dürfte also daran interessiert sein, auch Russo loszuwerden.

Meistgesehen

Artboard 1