Super League

Aarau mit Verletzungspech: Unklar, wann Abwehrchef Jäckle wieder fit ist

Aaraus Olivier Jäckle im Luftkampf mit zwei Sion-Spielern (Archivbild).

Aaraus Olivier Jäckle im Luftkampf mit zwei Sion-Spielern (Archivbild).

Am Mittwochabend hatte der FC Aarau gleich doppelt Pech: In den Schlussminuten den Ausgleich erhalten und einen Stich im Meniskus des neuen Abwehrchefs Jäckle. Wann er wieder spielen kann, ist noch nicht klar.

«Wir werden am Samstag wieder fit sein», sagte FCA-Trainer Sven Christ nach dem 1:1 gegen den FC Vaduz. Das Spiel gegen den Super-League-Aufsteiger habe sehr viel Kraft gekostet, aber das werde man bis zum Spiel gegen den FC St. Gallen (Samstag, 17.45 Uhr) verdaut haben. «Wir haben bis zur 60. Minute sehr viel Aufwand betrieben.»

Bis zum Zeitpunkt, als die Liechtensteiner das Spiel an sich rissen, gefiel dem Trainer, was er zu sehen bekam. «Die schönen Kombinationen haben gezeigt, dass wir Fortschritte gemacht haben. Nun müssen wir unsere grossen Chancen einfach noch zu nutzen wissen. Gegen Vaduz wurden wir schliesslich bestraft, dass wir das nicht taten», sagt Christ.

Überraschende Systemumstellung

Christ hatte bereits vor Beginn des Spiels gegen Vaduz für eine Überraschung gesorgt: Im Vergleich zum vergangenen Sonntag, als die Partie nach gerade einmal zweieinhalb Minuten wegen heftigen Regens hatte abgebrochen werden müssen, stellte er sein System um.

Statt im 5-4-1-System - das er auch schon gegen die Young Boys (1:1) erfolgreich praktizierte - stellte er die Aarauer im 4-2-3-1-System auf. Der Trainer setzte Juan Pablo Garat auf die Bank und brachte dafür im Mittelfeld Alain Schultz, der erstmals in dieser Saison von Beginn weg ran durfte. «Nachdem wir das Vaduzer System am Sonntag analysiert hatten, kamen wir zum Schluss, dass es keinen Sinn macht, mit fünf Verteidigern gegen einen Stürmer zu spielen», so Christ.

Als Vaduz-Trainer Giorgio Contini in der zweiten Halbzeit mit dem ex-Aarauer Pascal Schürpf und Kwang Ryong Pak seine Offensive verstärkte, kam Garat dann doch noch zu seinem Einsatz und Christ stellte wieder auf drei Mann in der Innenverteidigung um.

Gibt es am Freitag Klarheit über Jäckles Verletzung?

Olivier Jäckle, der in der Schlussphase des Vaduz-Spiels einen Stich im Meniskus verspürte und danach nur noch über den Platz humpelte, unterzog sich am Donnerstagabend einem MRI. Die Ergebnisse der Untersuchung stehen noch aus. Der 21-Jährige fühlt sich aber auch einen Tag nach dem Spiel nicht besser. «Weil ich noch nie Probleme mit meinem Knie hatte, kann ich aber nicht einschätzen was es sein könnte.»

Ein Ausfall des neuen Abwehrpatrons würde den FCA arg schmerzen. Jäckle spielt bisher eine sehr starke Saison und erlaubte sich in den bisherigen vier Spielen kaum Fehler. Sein Team muss bereits jetzt die gewichtigen Absenzen von Edgars Gauracs (Kreuzbandriss), Frank Feltscher (Wadenbeinbruch) und Dusan Djuric (noch nicht fit) verkraften.

Meistgesehen

Artboard 1