«Am 24. Dezember 2012 arbeitete ich in der Bezugspflege. Nach zwei Wochen kennt man die Patienten gut, sie liegen einem am Herzen. Deswegen schenkte ich jedem einen Stern-Kerzenständer aus Glas mit einem LED-Licht – als Symbol des Mitgefühls. Mit diesem Präsent konnte ich für einen Moment ein Leuchten in alle Augen der kranken – und teilweise auch einsamen – Patienten zaubern.

Am 25. Dezember hatte ich Nachtdienst, weil ich aufgrund eines Krankheitsausfalls einspringen musste. Als ich um zwei Uhr morgens auf meiner Runde immer noch einige Lichter brennen sah, überkam mich ein wohliges Gefühl. Es wird einem bewusst, dass nicht nur das Zusammensein mit der Familie, sondern auch die Weihnachtszeit zusammen mit Patienten Zufriedenheit hervorrufen kann.»