Die Schweizer Skifahrerinnen und Skifahrer dürfen sich nicht beklagen. An der WM in St. Moritz wohnen sie feudal in Zimmern im edlen Fünfsterne-Hotel Kempinski. Touristen zahlten gestern für ein Doppelzimmer 845 Franken – pro Nacht! Ein Deluxe-Doppelzimmer, wie es die meisten Schweizer Athletinnen und Athleten teilen, kostet 1700 Franken pro Nacht.

So bescheiden muss die Amerikanerin Lindsey Vonn nicht leben. Auch sie verbringt die WM-Nächte im Kempinski. In einer 200 Quadratmeter grossen Suite mit drei Schlafzimmer, drei Bädern und einem Wohnzimmer mit Cheminée. Gemäss «Blick» bezahlt der Hauptsponsor der Amerikanerin 20 000 Franken pro Nacht, damit Lindsey Vonns Traum von WM-Gold beim Comeback Wirklichkeit wird.

Wie Lindsey Vonn geschlafen hat und ob sie von einer Medaille geträumt hat, verriet sie nicht. Viel lieber sprach sie über ihre Ziele. Nach einem Oberarmbruch ist sie erst vor drei Wochen in den Weltcup zurückgekehrt. Das zweite Rennen nach dem Comeback, eine Abfahrt in Garmisch, konnte sie sogleich gewinnen. Es war der 77. Weltcupsieg der 32-Jährigen. Mehr Erfolge kann nur der Schwede Ingemar Stenmark ausweisen, dessen Rekord von 86 Weltcupsiegen als unbrechbar galt. Bis Lindsey Vonn kam. 

Der Vergleich mit Federer

Diese Bestmarke zu übertrumpfen ist das grösste Ziel der Amerikanerin. «Dieser Rekord hat in den Geschichtsbüchern einen weit grösseren Stellenwert als eine WM- oder Olympia-Goldmedaille», sagt sie. Diese Medaillen hat sie bereits in ihrer eindrücklichen Sammlung. Auch wenn das letzte Gold sieben Jahre zurückliegt, als sie Olympiasiegerin in der Abfahrt wurde.

Vor allem in den vergangenen Jahren stoppten sie immer wieder Verletzungen. Nach ihrem Oberarmbruch liess sich Vonn in der Reha von einem Kamerateam begleiten. Der Dokumentarfilm lief zur besten Sendezeit am Sonntagabend und zeigte ihren Weg zurück. Sie selbst sieht darin durchaus Paralleln zu Roger Federer. «Viele sagten, er sei zu alt. Sie behaupteten, dass er nach seiner Verletzung nicht mehr zurückkommen würde – und dann zeigt er es allen und gewinnt sein 18. Grand-Slam-Turnier», sagt sie.

Federer wird im August 35 Jahre alt. Vonn im Oktober 33. Ihr Comebackplan sieht ähnliche Erfolge vor. Schon an der WM. «Natürlich ist Lara Gut die grosse Favoritin. Aber ich kenne den Berg und Gold ist möglich für mich.» In St. Moritz stand Lindsey Vonn im Weltcup schon zehnmal auf dem Podest und siegte fünfmal.

St. Moritz 2017: Experten-Meinung zum Frauen Super-G

St. Moritz 2017: Experten-Meinung zum Frauen Super-G

Unser Mann vor Ort: Sportredaktor Martin Probst.

Letztmals im Januar 2015 im Super-G. Für die WM werden ihr grössere Chancen in der Abfahrt beschienen, weil sich im technisch anspruchsvolleren Super-G der Trainingsrückstand deutlicher bemerkbar macht.

Seit ihrem Comeback belegte sie in den beiden Super-G im Weltcup die Ränge neun und 12.
Abschreiben sollte man sie aber für den heutigen Super-G nicht. «An der WM geht es nur um die Medaillen. Alles andere zählt überhaupt nichts. Siegen oder rausfliegen ist mein Motto», sagt Vonn.

Sollte sie heute tatsächlich eine WM-Medaille gewinnen, würde der Oberarmbruch doch nochmals zum Problem: «Meine Hand wird schnell müde, besonders, wenn ich viele Autogramme schreibe.» Notfalls kann sie sich aber in ihrer Suite verkriechen.