Pflanzen haben eine positive Wirkung auf den Menschen, dies gilt ganz besonders für Zimmerpflanzen. Grüner Pflanzenschmuck sorgt in der Stube oder im Arbeitszimmer für eine wohltuende Atmosphäre. Grünpflanzen tragen auch zu einer Verbesserung des Raumklimas bei, denn sie produzieren mithilfe von Licht lebensnotwendigen Sauerstoff und ihre Blätter erhöhen mit dem beständigen Verdunsten von Wasser die Luftfeuchtigkeit. Zimmerpflanzen in Hydrokultur und mit hohem Wasserbedarf, wie zum Beispiel das Zyperngras, befeuchten die Luft am besten. Sie wirken sogar gesundheitsfördernd, indem sie Luftverunreinigungen herausfiltern. Tabakrauch, Gebäudematerialien und Baustoffe können die Raumluft verunreinigen und dadurch Symptome wie Kopfweh, Reizungen der Augen und Müdigkeit hervorrufen. Zu den besonders erfolgreichen, pflanzlichen Entgiftern gehören nachgewiesenermassen verschiedene bekannte Zimmer- und Blütenpflanzen. Ganz allgemein gilt: Je mehr Blätter Grünpflanzen haben, umso besser die Luftfilterung, und ganz wichtig: Nur gesunde und gepflegte Zimmerpflanzen verbessern die Luft spürbar.
Für das Schlafzimmer haben sich spezielle Pflanzen bewährt, denn auch Pflanzen atmen, um zu überleben. Tagsüber nehmen gewöhnliche Grünpflanzen Kohlenstoffdioxid (CO2) auf, sie öffnen dafür ihre kleinen Spaltöffnungen, welche an der Blattunterseite liegen. Aus dem Kohlenstoffdioxid stellen sie mithilfe von Licht und Wasser Kohlenhydrate und Sauerstoff her. Nachts geben sie einen Teil des CO2 wieder ab. Doch gerade im Schlafzimmer möchte man nachts mehr Sauerstoff zur Verfügung haben als Kohlenstoffdioxid! Deshalb eignen sich ganz spezielle Pflanzen für das Schlafzimmer, diese Zimmerpflanzen atmen zeitlich verschoben: Sie nehmen das Kohlenstoffdioxid während der Nacht auf! Diese Zimmerpflanzen stammen aus heissen Gegenden, in denen es von Vorteil ist, nachts bei kühleren Temperaturen Kohlendioxid durch die Spaltöffnungen aufzunehmen.

Noch längst sind nicht alle Vorgänge bei den Pflanzen untersucht, wenn sie Schadstoffe aus der Luft filtern. Neuere Versuche haben gezeigt, dass eine Kombination von Pflanzen mit speziellen Bodenbakterien und Aktivkohlefiltern zusammen eine noch bessere Luftreinigung bewirken. Doch es ist erwiesen, dass diese speziellen Zimmerpflanzen zu einem gesünderen Raumklima in den Wohn- und Arbeitsräumen beitragen. Trotzdem sollte man in der Wohnung nicht rauchen, regelmässig lüften und Reinigungsmittel und Sprays nur bei geöffneten Fenstern verwenden.