Pflanzen haben eine positive Wirkung auf den Menschen, dies gilt ganz besonders für Zimmerpflanzen. Sie sorgen für eine wohltuende Atmosphäre und tragen zur Verbesserung des Raumklimas bei. Sie produzieren mithilfe von Licht lebensnotwendigen Sauerstoff und ihre Blätter erhöhen mit dem beständigen Verdunsten von Wasser die Luftfeuchtigkeit. Zimmerpflanzen mit hohem Wasserbedarf, wie zum Beispiel das Zyperngras, befeuchten die Luft am besten. Wie viele andere Pflanzen auch, wirken sie sogar gesundheitsfördernd, indem sie Luftverunreinigungen herausfiltern. Tabakrauch, Gebäudematerialien und Baustoffe können die Raumluft verunreinigen und dadurch Symptome wie Kopfweh, Reizungen der Augen und Müdigkeit hervorrufen. Zu den besonders erfolgreichen, pflanzlichen Entgiftern gehören nachgewiesenermassen verschiedene bekannte Zimmer- und Blütenpflanzen wie beispielsweise der Bogenhanf, die Grünlilie, das Einblatt oder die Orchidee. Und ganz allgemein gilt: Je mehr Blätter Grünpflanzen haben, umso besser die Luftfilterung, und ganz wichtig: Nur gesunde und gepflegte Zimmerpflanzen verbessern die Luft spürbar. Und für das Schlafzimmer haben sich spezielle Pflanzen wie die Bromelie oder die Aloe Vera bewährt.