«eLumino» setzt neue Akzente im Bereich Wohntextilien. Licht und Gewebe bilden eine Symbiose. LED sind auf weich fliessende Stoffe aufgestickt. Ob halbtransparent oder dicht, diese Stoffbahnen zaubern eine neue Stimmung, aber auch Sinnlichkeit in jede Wohnung. Die aufgestickten LED-Elemente sind je nach Bedürfnis dimmbar - strahlend, leuchtend oder schimmernd. «Die Lichtspiele und der fliessende Stoff bilden eine textile Skulptur», sagt Isabel Rosa Müggler. Die Designerin und -forscherin von der Hochschule Luzern - Design & Kunst hatte die gestalterischen Fäden vom Lichtvorhang «eLumino» gezogen.

Im Forschungsprojekt E-Broidery befasste sie sich mit ihrem Team vor allem mit den ästhetischen Fragen, welche die neue Technologie hervorruft. Wie bringt man einen Stoff richtig zum Leuchten? «Licht hat keinen Körper und schwebt in der Luft. Textilien sind als Gegensatz dazu Materialien zum Anfassen.» In verschiedenen Versuchsreihen hat das Forschungsteam neue Kenntnisse zur Verbindung von Licht und Textil erarbeitet, immer verbunden mit Fragen wie: Wie viel Licht braucht es? Wie werden LED in verschiedenen Verteilungen in der Fläche wahrgenommen? Wie wirken sie auf dem Stoff und im Raum?  

Textilien haben eine Seele

Isabel Rosa Müggler war schon immer fasziniert vom textilen Zusammenspiel von Funktion, Herstellungstechnik und Design. «Als Schülerin war ich Statistin im Thalia Theater in Hamburg. Die handgemachten kostbaren Kostüme, die Vorhänge und deren Zusammenspiel mit dem Licht hat für mich stets etwas Magisches. Jedes Textil hat ein seelenhaftes Eigenleben. Jedes fasziniert, und erzählt eine Geschichte über seine Entstehung», erzählt Müggler. Nach ihrer Matura war für sie klar, dass sie eine gestalterische Ausbildung machen wollte. «Textilien sind wie ein weites Feld und doch so nah – Hightech trifft auf Lowtech. Textilien fühlen sich unterschiedlich an und ihre Anmutung hat etwas atmosphärisch Belebendes.» Seit 2006 doziert Müggler an der Fachhochschule in Luzern.

Anfänglich arbeiteten sie zu dritt in der Forschung. Müggler denkt visionär und ist bei allem, was sie anpackt, mit grossem Engagement dabei. Im Laufe der Jahre baute sie nebst ihrem eigenen Unternehmen das Kompetenzzentrum Produkt & Textil an der Fachhochschule weiter
aus. «Forschung ist stets ein Erkenntnisgewinn – spannend und lehrreich zugleich. Sie ist aber auch mit viel Disziplin, Geduld und Ausdauer verbunden.»
An der Fachhochschule wird heute an verschiedenen Projekten parallel geforscht. Ein Projekt ist nach ein bis zwei Jahren abgeschlossen und wird je nachdem von den Industriepartnern
im Markt eingeführt.

Symbiose von Stoff und Licht

«eLumino» ist ein Gemeinschaftsprojekt und geht hervor aus einem bundesgeförderten
Forschungsprojekt. Forster Rohner führte Licht und Textil zusammen und entwickelte die E-Broidery Technologie. Das neue Verfahren erlaubt, paillettengrosse LED mittels eines sehr dünnen und leitfähigen Garns direkt auf den Stoff zu sticken. Um dieses Verfahren aber kommerziell zu nutzen, suchte das St.Galler Stickereiunternehmen die Zusammenarbeit mit dem Langenthaler Unternehmen Création Baumann und der Forschungsabteilung der Fachhochschule Luzern. «Zusammen wurde an der Verbindung von Licht und Textil gefeilt.»
Das Interesse an der Weltneuheit ist gross. 2013 wurde «eLumino» für den Schweizer Design-Preis nominiert und 2014 mit dem Red Dot Award Product Design 2014 in der Kategorie «Wohnen und Schlafen» ausgezeichnet.