Ratgeber Gesundheit

Was tun bei starken Mensbeschwerden?

Ratgeber Gesundheit

Ratgeber Gesundheit

Wegen starker Menstruationsbeschwerden mit sehr starken Blutungen empfiehlt mir (39) meine Frauenärztin die Verödung der Gebärmutterschleimhaut. Ist das sinnvoll?

Viele Frauen leiden unter einer verstärkten und/oder schmerzhaften Menstruation. Die Gründe hierfür sind unterschiedlich und je nach Ursache sind auch die Empfehlungen verschieden. In der Regel sind es gutartige Erkrankungen, die zu diesen Beschwerden führen, etwa eine Adenomyose. Bei dieser Erkrankung hat sich Gebärmutterschleimhaut in der Wand der Gebärmutter eingenistet. Auch Myome (gutartige Muskelgeschwulste) oder Schleimhautwucherungen wie Polypen verursachen oft Blutungsstörungen. Die Behandlung kann mithilfe von Medikamenten erfolgen. Hormonell kann man die Menstruationsblutung häufig günstig beeinflussen. Die dauerhafte Einnahme von Hormonen wird von vielen aber als nachteilig empfunden. Eine Hormonspirale ist eine mögliche Alternative. Hier wird eine dauerhafte Abgabe von niedrig dosierten Hormonen direkt am Ort des Geschehens genutzt, um eine Abnahme der Blutungsstärke zu erreichen. Die Einlage erfolgt in der Regel ohne Narkose; die Spirale kann bis zu 5 Jahren belassen werden und muss dann ggf. gewechselt werden. Die von Ihnen angesprochene Schleimhautverödung ist ein operatives Verfahren, bei dem die Gebärmutterschleimhaut mithilfe von elektrischem Strom verkocht wird. Diese Operation ist wenig aufwendig und wird ambulant durchgeführt. Vielen Patientinnen kann damit geholfen werden; die meisten haben anschliessend keine Menstruationsblutung mehr. Allerdings gibt es Patientinnen, die nicht ausreichend profitieren und eine weitere Behandlung benötigen. Für die Verödung stehen unterschiedliche Methoden zur Verfügung, die sich in ihrer Effizienz nicht wesentlich unterscheiden. Schmerzen können auftreten, sind aber in der Regel auf die ersten ein bis zwei Tage nach der Operation beschränkt. Die Entfernung der Gebärmutter beendet naturgemäss zuverlässig jegliche Blutungsstörung. Während diese früher oft mittels Bauchschnitt durchgeführt wurde, wird diese Operation mittlerweile praktisch immer minimalinvasiv mit wenigen kleinsten Schnitten in der Bauchdecke durchgeführt und ist für die Patientin wenig belastend. Dennoch ist die Entfernung der Gebärmutter natürlich die aufwendigste Methode und die Entscheidung hierfür ein grosser Schritt für betroffene Frauen. Die Empfehlung des weiteren Vorgehens richtet sich vor allem nach zwei Kriterien: der vermuteten Ursache der Blutungen und Ihren Präferenzen. In einem Gespräch mit der Gynäkologin / dem Gynäkologen Ihres Vertrauens sollte erörtert werden, welche Behandlung für Sie die beste ist.

Meistgesehen

Artboard 1