Ein Schwindelgefühl, das nach dem Aufstehen auftritt und nach dem Abliegen schnell bessert, kann Zeichen einer orthostatischen Hypotonie sein. Darunter versteht man einen übermässigen Abfall des Blutdrucks mit kurzzeitiger Minderdurchblutung des Gehirns. Das Schwindelgefühl (typischerweise «Schwarzwerden vor den Augen») kann von Herzklopfen, Schwitzen, Frösteln oder Übelkeit begleitet sein. In schweren Fällen kann es zur Bewusstlosigkeit mit Sturz kommen. Hintergrund ist, dass bei jedem Aufstehen bis zu 1 Liter Blut in den Bein- und Darmgefässen «versackt» und somit dem Herzen nicht zur Verfügung steht. Normalweise steuert der Körper gegen, indem er die Blutgefässe engstellt und den Puls erhöht. Im Alter oder bei gewissen Situationen kann diese Gegensteuerung gestört sein, sodass es zum übermässigen Blutdruckabfall kommt. Zur Diagnose misst ein Arzt mehrmals vor und nach dem Aufstehen Blutdruck und Puls. Sobald die Diagnose gestellt ist, geht es an die Ursachensuche. Neben Erkrankungen, welche die Gefässe oder Nerven betreffen, sind Medikamente ein wichtiger Auslöser, insbesondere Blutdrucksenker. Lassen Sie sich hier von Ihrem Arzt beraten, da manche Blutdrucksenker die orthostatische Hypotonie stärker beeinflussen als andere und Dosis und Einnahmezeit eine wichtige Rolle spielen. Mit einfachen Massnahmen kann man die Beschwerden lindern. Beginnen Sie noch im Liegen mit Bewegungsübungen der Beine, um über die Muskelpumpe den Rückstrom des Blutes zu fördern. Richten Sie sich bewusst langsam auf und verbleiben etwas länger in der sitzenden Position, bevor Sie ganz aufstehen. Im Stehen können Sie zeitweise die Beine überkreuzen, während Sie auf beiden Beinen stehen. Langfristig kann Ausdauertraining helfen. Achten sie auf eine ausreichende Flüssigkeitsund Salzaufnahme. Wenn die Beschwerden sehr lästig sind, können Kompressionsstrümpfe, idealerweise bis über die Hüften, Abhilfe schaffen. Wenn der Blutdruckabfall nur am Morgen auftritt, steckt meistens ein leichter Flüssigkeitsmangel, der über die Nacht auftritt, dahinter. Hier kann es schon helfen mit leicht erhöhtem Kopfteil zu schlafen (10 bis 20 Grad). Hierdurch reduziert man die nächtliche Urinproduktion, sodass am Morgen mehr Flüssigkeit in den Blutgefässen zur Verfügung steht