• Marktstimmung: SMI wieder über der 9300er Marke (Aktuell: 9306) - Wall Street: US-Wertschriftenmärkte in Topform: Dow Jones, S&P 500 Index fast auf absolutem Rekordniveau – Technologiewerte sind nachgefragt - Möglichkeit von nur einer Zinserhöhung im 2017 - Gold knapp unter der Marke von 1‘300 US-$ pro Unze (Aktuell: 1‘247)! Öl schwingt sich minimal nach oben (57.08 US-$) –McDonalds (MCD US): auf Jahreshöchstkurs

  • Startet die Credit Suisse durch? Die Chancen liegen bei 95%

  • Anlagevorschlag: Immer mehr Banken setzen die Credit Suisse (Börsensymbol: CSGN VX) auf ihre Empfehlungslisten. Ich gehe davon aus, dass die Zinsen graduell in Amerika ansteigen werden, dadurch wird sich in absehbarer Zeit aufgrund der Zinsdifferenz die Einkommenssituation massiv verbessern.

    Andererseits hat sich auch die weltweite Konjunkturlage aufgehellt, womit die Wertpapierbörsen auch im kommenden Jahr eine positive Gesamttendenz aufweisen sollten. Damit werden sich zwangsläufig auch die Depotgebühren verbessern.

    Hauptgrund meiner positiven Haltung ist ein anderer: Es handelt sich um das asiatische Privatbanking-Geschäft, welches für mich der Gewinntreiber per se sein wird. Ich gehe davon aus, dass im 2018 aus Asien rund 13 Milliarden Franken an neuen Assets eintreffen. Es ist ein sogenanntes kreditfinanziertes Geschäft, wo die Bank einen Kredit auf die Anlagen ausspricht.

    Der Vorteil einer solchen Transaktion ist, dass die Margen massiv auf dem ursprünglichen Betrag ansteigen. Für die Bank als Nebeneffekt steigen natürlich die Assets under Management (AUM)  und konsequenterweise hat dies positive Auswirkungen auf den Aktienkurs. Eine Win-Win-Situation, welche ich mir nicht entgehen würde. Diese Empfehlung hat einen mittelfristigen Zielraum auf sechs Monate.  
     
  • Anlagestrategie: Titel besitzt immer noch eine starke Aufwärtstendenz, trotz sensationeller Performance 2017 (Nachladen)

  • Fazit: Weiterhin top für den spekulativ orientierten Investor auf die nächsten 18 Monate, wobei die nächsten sechs Monate ausgezeichnet ausfallen sollten.  

  • Leserfragen: money@azmedien.ch