• Marktstimmung: SMI wieder unter dem Niveau von 8 888 (Aktuell: 8 769) Wall Street: US-Wertschriftenmärkte: -2.21% – Möglichkeit von einer Zinserhöhung im 2018 – Gold über der Marke von 1‘200 US-$ pro Unze (Aktuell: 1‘220 US$)! Öl schwingt sich nach unten (54.30 US-$) – Bitcoin Crash – Verizon (VZ US): nochmals neuer Börsenrekord  (Halten)

  • Firma: Die BASF SE (Börsensymbol: BAS GY) ist ein weltweit führendes Chemieunternehmen. Der Konzern verfügt über eines der umfangreichsten Produktportfolios im Bereich der Industriechemikalien und bedient mit seinen Produkten weltweit die Automobil-, Elektro-, Chemie- und Bauindustrie sowie die Argrar- und Pharmabranche und die Öl- und Gasförderindustrie. Die BASF entwickelt und produziert Haupt- und Vorprodukte wie hochveredelte Chemikalien, technische Kunststoffe und Veredelungsprodukte sowie Pflanzenschutzmittel, Öle und Gase. Die Präparate finden Verwendung bei der Herstellung von Farben und Lacken, Papierprodukten, Hygieneartikeln, Kraft-, Kunst- und Schmierstoffen, Pestiziden bei der Wasseraufbereitung und einer Vielzahl anderer Anwendungsgebiete. BASF verfügt über Gesellschaften in 80 Ländern, über sechs Verbund- und rund 380 Produktionsstandorte und erreicht Kunden in fast allen Ländern der Welt. (Quelle: www.finanzen.net)
  • DAX-Star im Freiflug: (Hände weg)

  • Anlagevorschlag: Obwohl die BASF-Papiere innerhalb eines Jahres rund 26% an Wert verloren haben, sollten Sie weiterhin nicht beim 61-Milliarden-Euro-Wert zugreifen, denn die Abwärtstendenz lässt sich auch auf diesem tiefen Niveau nicht aufhalten. Sicherlich erscheint auf den ersten Blick das Kurs-/Gewinnverhältnis als relativ günstig mit 11.2 Punkten, trotzdem gilt es, Vorsicht zu walten. Darüber hinaus gibt es eine mehr als attraktive Dividendenrendite von 4.66%, welche Sie nicht missen sollten. Laut meinen Modellen wird die EBIT-Marge vom Jahr 2017 erst wieder im 2020 erreicht, womit Ihnen klar sein sollte, dass der Ergebnistrend nicht für die Aktie spricht. Laut meinen Berechnungen wird sich das Kurs-/Gewinnverhältnis für das Jahr 2020 bei 10.22 Punkten einpendeln, was ich als sehr attraktiv betrachte. Nun gäbe es einen Lösungsansatz, welchen ich als sehr attraktiv betrachte. Kauf der Aktie (Aktuell: 66.31) bei unter 62 Euro, gleichzeitiger Call-Verkauf auf neun Monate und gleichzeitig die Dividenden nicht reinvestieren. Diese Strategie würde Sinn machen und offeriert dabei ein mehr als ausgezeichnetes Risiko-/Renditeprofil, welches ich an Ihrer Stelle eingehen würde. Bis es so weit ist, können Sie mehr als gelassen das Treiben an der Börse verfolgen.  
  • Anlagestrategie: Hände weg vom DAX-Wert

  • Fazit: Noch ist der optimale Zeitpunkt nicht gekommen.

  • Leserfragen: money@azmedien.ch