Das lässt sich nicht mit einer Jahreszahl festlegen und deshalb im herkömmlichen Sinne auch nicht so feiern. Wie sich der Kanton Aargau aber in den letzten 300 Jahren wirtschaftlich entwickelt und sich heute, dank diesem soliden Fundament, zu einem der attraktivsten Wirtschaftsstandorte der Schweiz gemausert hat, zeigt in den nächsten Monaten #ZeitsprungIndustrie.

Aus der Vergangenheit in die Zukunft
Viele Organisationen, Vereine und Institutionen im ganzen Kanton pflegen das Erbe der Industrialisierung und zeigen im Rahmen von #ZeitsprungIndustrie, wie sich Fabrikbetriebe in der Region etabliert und entwickelt haben. Nicht nur neue Maschinen und Techniken wurden entwickelt, auch die Arbeitnehmenden mussten sich bewegen, wurden mobiler, flexibler und sind auch heute noch gefordert, um mit den technischen Fortschritten Schritt zu halten. Schulen wurden neu strukturiert und machen aktuell mit der Umsetzung des Lehrplans 21 einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung. Ziel des neuen Bildungsmodells ist es, dass Schülerinnen und Schüler und später dann die Lernenden den Anforderungen der Wirtschaft genügen und auch in Zukunft gut qualifizierte Fachkräfte zur Verfügung stehen. #ZeitsprungIndustrie bündelt die vielen regionalen Engagements rund um den Industriekanton Aargau und bietet allen Interessierten eine Plattform, um sich gemeinsam zu präsentieren – regional, kantonal und schweizweit.

Start: Manufaktur-Sonntag, 1. September 2019
Der Manufaktur-Sonntag gibt einzigartige Einblicke in die Anfänge der mechanischen Industrie. Im ganzen Kanton finden attraktive Veranstaltungen für Jung und Alt statt: Es werden längst stillgelegte Maschinen in Betrieb genommen, ehemalige Industriestandorte zum Leben erweckt, aber auch Einblicke in moderne Unternehmen ermöglicht. Museen aus dem Aargau bieten Workshops zum Mitmachen an. Der Manufaktur-Sonntag gedenkt des «Manufakturmandats», das der bernische Rat vor genau 300 Jahren erlassen hat. Es schuf die wirtschaftlichen Voraussetzungen für die Entstehung der frühen Industrie im heutigen Aargau. 

Dazwischen: Industrie erleben
Ob Tanzvorstellungen, Theateraufführungen, Wanderungen, Erlebnisausstellungen, Führungen, Tag der offenen Tür oder Volksfest: Bis November 2020 finden im ganzen Kanton unzählige Veranstaltungen statt. Neben dem Blick in die Vergangenheit stehen auch die Gegenwart und Zukunft immer wieder im Fokus – ein spannendes Jahresprogramm im Zeichen der Industrie im Kanton Aargau. 

Abschluss: «Helle Nacht», 20. November 2020
Licht und Elektrizität waren wichtige Errungenschaften, welche die Branchenstruktur auch im Aargau stark veränderten und nach der Dampfmaschine die zweite industrielle Revolution einleiteten. Der Bau von grossen Kraftwerken und die technische Möglichkeit, Strom übertragen zu können, machten die elektrische Energie überall und immer verfügbar. Zu den hell erleuchteten Fabrikhallen mit den endlos laufenden Maschinen sind Computer und Roboter dazugekommen, die heute von selbstlernenden Systemen gesteuert werden und mittels künstlicher Intelligenz Daten in Echtzeit verarbeiten. Die «Helle Nacht» schafft die Möglichkeit, sowohl den historischen Wandel zur «elektrifizierten Fabrik» zu thematisieren als auch die heutige «intelligente Fabrik» in den Fokus zu stellen.