Die Industrie im Aargau ist älter als der Kanton selbst. Mehr als 80 Jahre vor der Kantonsgründung begann mit dem bernischen Manufakturmandat von 1719 ein historischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Prozess: die Industrialisierung. In den letzten 300 Jahren haben unzählige Aargauerinnen und Aargauer die Industriegeschichte der Schweiz, aber auch weltweit mitgeprägt: Die Seidenbandfabrikanten Vater und Sohn Meyer haben um 1800 halb Aarau unterhöhlt, um die ersten Manufakturen der Schweiz mit Wasserkraft zu versorgen. Davon zeugen heute noch die einzigartigen Meyerschen Stollen. Fast hundert Jahre später gründeten Charles Brown und Walter Boveri ein Unternehmen in Ba-den: Das erste Projekt der BBC – der
heutigen ABB – war eines der ersten Wasserkraftwerke im Kanton. Es brachte Strom in die Stadt und ihre Umgebung und war Versuchsobjekt für neue Technologien, die später die Welt verändern sollten.

Und heute? Der Aargau ist einer der wichtigsten Industriestandorte der Schweiz. Die vorzügliche Lage und die gut ausgebildeten Fachkräfte sind dafür wichtige Voraussetzungen. Doch das allein reicht nicht aus, um die Zukunft ebenso erfolgreich zu gestalten wie die Vergangenheit. Die letzten 300 Jahre haben vor allem eines gezeigt: Um erfolgreich zu bleiben, braucht es Innovationen. Und Innovationen brauchen Ideen, Mut, Vertrauen, Risikobereitschaft und nicht zuletzt gute Rahmenbedingungen. Der Regierungsrat setzt sich dafür ein, dass agile und innovative Köpfe im Aargau weiterhin hervorragende Voraussetzungen vorfinden und die industrielle Erfolgsgeschichte unseres Kantons fortschreiben.