Börsen-Blog

Timing war goldrichtig bei Julius Bär – für einen Nachkauf ist es zu spät

«Money» - der tägliche Börsenblog von François Bloch.

«Money» - der tägliche Börsenblog von François Bloch.

Im Börsen-Blog «Money» porträtiert der Experte François Bloch jeden Tag eine schillernde oder eine schlingernde Aktie. Heute: Julius Bär.

  • Markstimmung: SMI massiv unter dem Niveau von 8888 (Aktuell: 8490) - Wall Street: US-Wertschriftenmärkte: -2.48% -- Möglichkeit von einer Zinserhöhung im 2019  -- Gold über der Marke von 1‘200 US$ pro Unze (Aktuell: 1‘291 U$)! Öl schwingt sich nach oben (47.88 US$) – Apple unter Druck: -9.96% – Gedeckte Calls: Gebot der Stunde.

  • Firma: Julius Bär Gruppe AG (Börsensymbol: BAER SW) ist eine der führenden Private-Banking-Gruppen in der Schweiz wie auch weltweit in allen bedeutenden Finanzzentren vertreten. Die Gruppe, deren Wurzeln bis ins Jahr 1890 zurückreichen, konzentriert sich auf die Vermögensverwaltung und Anlageberatung für private Kunden und auf globales Wealth Management und betreute per Ende Oktober 2018 ein Kundenvermögen von 395 Milliarden Schweizer Franken. Die Bank Julius Bär & Co. AG, eine der bekanntesten Schweizer Privatbanken, ist die bedeutendste operative Gesellschaft der Gruppe. Die angebotenen Dienstleistungen beinhalten sowohl Private Banking, aktive Betreuung von Aktienportfolios, festverzinsliche, gemischte und alternative Anlagen, effiziente Lösungen für die weltweite Abwicklung von Börsengeschäften, Vermögens- und Steuerplanung, administrative Verwaltung und Verwahrung der Wertpapiere als auch Lombardkredite und komplexe Kreditstrukturierungen. Darüber hinaus offeriert der Konzern seinen Kunden bankeigene Researchdaten und Publikationen wie beispielsweise Informationen und Einschätzungen zu aktuellen Themen an den Aktienmärkten. Im Weiteren werden externe Vermögensverwalter und Finanzberater betreut. (Quelle: www.finanzen.net)

  • Timing war goldrichtig bei Julius-Bär-Bank: Nachkaufen zu spät

  • Anlagevorschlag: Einmal mehr war das Timing mehr als goldrichtig, um die Papiere der Julius-Bär-Bank zu erstehen und diese mit einem gedeckten Call zu veredeln. Bei einem aktuellen Kurs von 35.97 Franken ist der Anlagezug im wahrsten Sinne des Wortes abgefahren. In meinen Augen ist die Opportunität vorüber und wir sind uns dessen nicht bewusst, wie sich das Geschäft im ersten Quartal 2019 entwickelt. Bei einem aktuellen Kurs-/Gewinnverhältnis von 8.89 Punkten per 2019 liegen wir in Sachen Bewertung unter dem historischen Durchschnitt, aber die Fragezeichen hinter dem Geschäftsverlauf sind mehr als vorhanden. Dies hängt nicht mit Julius Bär zusammen, sondern mit der allgemeinen Marktverfassung. Dank den gedeckten Calls können wir den Marktschwankungen gelassener entgegenblicken. Wir dürfen auf keinen Fall übermütig werden und ohne gedeckte Calls eine solche Position eingehen. Das Risiko-/Renditeprofil würde auch nicht stimmen für uns. Nur in Kombination mit einer solchen Strategie dürfen Sie diese Position übernehmen. Wichtig: Die Dividendenausschüttung dürfen Sie auf keinen Fall reinvestieren, sondern figuriert als natürlicher Puffer. 

  • Anlagestrategie: Bislang sehr erfolgreich mit gedeckten Calls.

  • Fazit: Zu spät für Nachzügler, welche den optimalen Moment verpasst haben.

  • Leserfragen: money@azmedien.ch

Meistgesehen

Artboard 1