• Markstimmung: SMI knapp unter dem Niveau von 8888 (Aktuell: 88756) - Wall Street: US-Wertschriftenmärkte: -0.01% -- Möglichkeit von nur einer Zinserhöhung im 2019  -- Gold über der Marke von 1‘200 US$ pro Unze (Aktuell: 1‘293 U$)! Öl schwingt sich nach unten (51.74 US$) – Temenos (TEMNSW) kommt zurück – Gedeckte Calls: Gebot der Stunde.

  • Firma: Die Geberit Gruppe (Börsensymbol: GEBN SW) ist ein in Europa marktführender, globaler Anbieter von Sanitärtechnik. Das Produktspektrum ist für Neubauten, Renovierungen und Modernisierungen konzipiert. Es umfasst sieben verschiedene Produktlinien: Installationssysteme, Spülsysteme, Public, Apparateanschlüsse, Hausentwässerungssysteme und Wasserentsorgungssysteme. Das breite Sortiment der Installationssysteme umfasst z.B. Montageelemente und Unterputzspülkästen für Vorwand- und Inwand-Installationen. Die Produktlinie Spülsysteme zeichnet sich besonders durch die Entwicklung von wassersparenden Technologien wie der Zweimengen- und Spül/Stop-Technik aus. Hygiene, Ökologie und Vandalidmudsicherheit sind die wichtigsten Merkmale der Produktlinie Public. Sie beinhaltet unter anderem elektronische und pneumatische Urinalsteuerungen und Waschtischarmaturen für den öffentlichen und halböffentlichen Bereich. Die Linie Apparateanschlüsse sorgt für wartungsfreies und geräuscharmes Funktionieren mit Hilfe von Sifons und Abläufen für Badewannen, Duschen, Waschtischen und Spülen. Geberit bietet bei den Hausentwässerungssystemen ein komplettes Programm von Abwasserleitungen und Fittings aus Kunststoff für die Haus- und Dachentwässerung. Die Wasserversorgungssysteme werden durch die von Geberit entwickelten korrosionsbeständigen Mehrschicht-Metallverbundrohre abgedeckt. (Quelle: www.finanzen.net)

  • Mehrjahrestiefst für Schweizer Sanitär-Gigant: (Hände weg)

  • Anlagevorschlag: Noch ist der Einstieg verfrüht in Sachen Geberit, denn auch beim aktuellen Kurs ist das Papier aus einer fundamentalen Perspektive zu teuer. Ein Kurs-/Gewinnverhältnis von 21.22 Punkten per 2019 ist im aktuellen Marktumfeld viel zu hoch, als dass Sie hier zugreifen sollten. Nach meiner expliziten Verkaufsempfehlung sind nun auch Goldman Sachs wie auch die UBS negativ auf den 14-Milliarden-Franken-Wert gestimmt. Im Hinblick auf die Präsentation der Geschäftszahlen am 17. Januar 2019 wird mit einem schwachen Ausblick gerechnet. Insbesondere die Margen werden eher gedrückt sein. Momentan würde ich die ganze Angelegenheit von der Seitenlinie aus verfolgen. Falls es zum Ausverkauf am 17. Januar 2019 kommt, können wir sofort entsprechende Entscheide treffen und mit gedeckten Calls agieren. Vergleiche ich andere Schweizer Werte aus dem SMI (Swiss Market Index) mit Geberit, dann gibt es keinen ersichtlichen Grund, diesen Titel zu erstehen. Die Zeiten, als Geberit ein Börsenschnäppchen war, gehören endgültig der Vergangenheit an. Daher besteht für Sie kein Druck, hier aktiv zu werden.

  • Anlagestrategie: Abwarten auf die Jahreszahlen 2018 am 17. Januar 2019

  • Fazit: Das Papier ist auf aktuellem Niveau überteuert.

    Leserfragen: money@azmedien.ch