Attacke mit Auto

Zweiter Amokfahrer von Wallisellen in Genf verhaftet

Nach der Amokfahrt in Wallisellen ZH in der Nacht auf Donnerstag, bei der zwei Personen zum Teil schwer verletzt wurden, hat die Polizei den zweiten flüchtigen Autolenker festnehmen können. Es handelt sich um einen 30-jährigen Franzosen.

Der Mann sei am späten Donnerstagabend in Genf verhaftet worden, teilte die Kantonspolizei Zürich mit. Das gesuchte Fahrzeug - ein Mini Cooper - sei sichergestellt worden.

Nach einem Streit in einem Club in Wallisellen waren am Donnerstagmorgen um etwa 3.30 Uhr zwei Autofahrer vor dem Lokal gezielt auf zwei Personen losgefahren. Dabei wurde zunächst ein 23-jähriger Nigerianer von einem dunklen Kleinwagen und kurz darauf ein 25-jähriger Kameruner von einem weiteren Auto angefahren und verletzt.

Der 25-Jährige schwebe weiter in Lebensgefahr und sei inzwischen ins künstliche Koma versetzt worden, heisst es in der Mitteilung der Polizei. Der 23-Jährige könne im Verlaufe des Freitags das Spital verlassen.

Nach der Amokfahrt waren die beiden Autofahrer geflüchtet. Das eine Auto konnte die Kantonspolizei noch am Donnerstagmorgen auf der Autobahn A1 in Fahrtrichtung Bern anhalten. Zwei Franzosen und ein Portugiese im Alter zwischen 20 und 27 Jahren wurden festgenommen. Dem Lenker des Mini Cooper war zunächst die Flucht gelungen.

Warum es im Club zu einem Streit zwischen zwei Gruppen gekommen war und schliesslich vor dem Lokal eskalierte, ist weiter unklar. Die näheren Einzelheiten und Hintergründe werden durch die Kantonspolizei Zürich und die Staatsanwaltschaft IV untersucht.

Meistgesehen

Artboard 1