Baden
Zwei Raubüberfälle zu nächtlicher Stunde

Am späten Montagabend wurden in Baden zwei Fussgänger unabhängig voneinander von je einem Unbekannten mit einem Messer bedroht und beraubt. Die Polizei nahm später zwei junge Männer unter dringendem Tatverdacht fest. Beide befinden sich in Untersuchungshaft.

Drucken
Teilen

Das erste Opfer, ein 27-jähriger Mann, war am Montag um kurz vor 23 Uhr dabei, sein bei der Limmatpromenade abgestelltes Fahrrad aufzuschliessen. Laut Angaben der Kantonspolizei Aargau sprach ihn ein Unbekannter in diesem Augenblick an. Der Unbekannte zückte ein Messer und griff nach dem Rucksack des Mannes.

Das Opfer rannte davon, wobei ihm der Unbekannte folgte. Nach kurzer Strecke brach dieser die Verfolgung jedoch ab und flüchtete seinerseits in umgekehrter Richtung. Das Opfer alarmierte folglich die Polizei. Diese löste sofort eine Fahndung aus.

Um 23.40 Uhr ging bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei eine zweite Meldung eines Raubüberfalls ein. Wie der 44-jähriger Mann schilderte, war er unweit des Schauplatzes des vorherigen Raubversuchs plötzlich von hinten an den Schultern gepackt und von einem Unbekannten mit dem Messer bedroht worden. Auf entsprechende Forderung hin hatte der Passant dem Räuber Geld und Mobiltelefon ausgehändigt. Dieser war danach mit der Beute geflüchtet.

In der Zwischenzeit fahndeten Patrouillen der Kantonspolizei, der Stadtpolizei Baden sowie der Polizei Wettingen nach der Täterschaft. Gegen Mitternacht fielen den Polizisten in Baden zwei Männer auf, die dem bis dahin bekannten Signalement entsprachen. Die Polizei nahm die beiden fest. Das Bezirksamt setzte den 18-jährigen Türken und den 19-jährigen Deutschen unter dringendem Tatverdacht in Untersuchungshaft.

Aktuelle Nachrichten