Am Dienstag, gegen 15.50 Uhr, klingelte eine derzeit noch unbekannte Täterschaft an der Haustüre eines Einfamilienhauses in Oberdorf. Darin hielten sich zu diesem Zeitpunkt die Bewohnerin und deren erwachsene Tochter auf. Als die Mutter die Türe öffnete, wurde sie mittels Körpergewalt in die Wohnung zurück gedrängt, wie es in einer Medienmitteilung der Kantonspolizei Solothurn heisst.

Nach derzeitigen Erkenntnissen gelangten dann zwei bis drei Männer in die Wohnung. Mindestens einer der Täter führte eine Faustfeuerwaffe mit sich. Sie fesselten die beiden Frauen und durchsuchten anschliessend die Liegenschaft. Währenddessen gelang es den beiden Opfern, sich ins Freie zu begeben und die Nachbarschaft zu alarmieren.

Unverzüglich rückten mehrere Polizeipatrouillen vor Ort aus und leiteten eine Fahndung nach der Täterschaft ein, die in der Zwischenzeit das Haus mit wenigen Hundert Franken Deliktsgut verlassen hatte.

Bislang fehlt von der Täterschaft jede Spur. Die beiden Opfer erlitten leichte Verletzungen. Zu ihrer Betreuung wurde ein Care-Team aufgeboten. Hergang und Umstände bilden Gegenstand der eingeleiteten Ermittlungen.

Verdächtige Beobachtungen im Ort melden

Zwei der Täter werden wie folgt beschrieben: Beide sind zwischen 40 und 45 Jahre alt, trugen Leuchtwesten und sprachen Spanisch. Einer der Täter ist 180-185 cm gross, hat eine kräftige-sportliche Statur, kurze schwarze Haare und trug vermutlich blaue Jeans.

Der Andere ist ca. 175 cm gross, korpulent mit Bauchansatz und hat sehr kurze dunkle Haare. Er trug dunkle Hosen, ein blaues T-Shirt und eine dunkle Sonnenbrille. Eventuell waren sie in einem hellen Personenwagen (Minivan) mit französischen Kontrollschildern unterwegs.

Personen, die am Dienstag in Oberdorf und Umgebung verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Solothurn in Verbindung zu setzen (Telefon 032 627 71 11). (pks)