Das Bahnunternehmen bestätigte am Samstag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA Meldungen des Westschweizer Fernsehens RTS und des Onlineportals 20minutes.ch. Der Vorfall hatte sich bereits am Freitag gegen 17 Uhr ereignet.

Der Zug bremste den Angaben zufolge zu spät, nur Passagiere im letzten Wagen konnten den Zug normal über den Bahnsteig verlassen. Andere Fahrgäste, die weiter vorne sassen, stiegen über den Schotter zwischen zwei Geleisen aus.

Videobilder vom Vorfall zeigen, wie ein Bahnmitarbeiter eine Passagierin draussen begleitet und andere anweist, in den hinteren Teil des Zuges zu gehen, um auszusteigen. Gleichzeit fährt ein anderer Zug in der Gegenrichtung in den Bahnhof ein.

Lokführer gewarnt

Der Lokführer des zweiten Zuges sei bereits von einem Kollegen gewarnt worden und habe die Fahrt rechtzeitig verlangsamen können, erklärte ein SBB-Sprecher. Das Unternehmen werde eine interne Untersuchung zu diesem "aussergewöhnlichen Ereignis" durchführen.

Die SBB stehen derzeit wegen eines tödlichen Unfalls und einer Reihe von defekten Wagentüren in der Kritik. Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) hatte am Mittwoch bestätigt, dass ein defekter Einklemmschutz an einer Waggontür für den Tod eines Zugschefs am 4. August in Baden AG verantwortlich ist. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) verlangt vom Bahnunternehmen eine rasche Lösung des Problems.