Hünenberg
Zug-Hünenberg: Junge Einbrecherinnen festgenommen

Dank einer Anwohnerin hat die Zuger Polizei zwei Mädchen im Alter von 13 und 15 Jahre festgenommen. Diese waren zuvor in ein Haus eingebrochen. Der Jugendanwalt sprach gegen die Mädchen aus Rumänien und Serbien Strafen aus.

Merken
Drucken
Teilen

Zur Verfügung gestellt

Am Montag (6. Dezember 2010) erreichte die Zuger Polizei kurz nach 14:30 Uhr die Meldung einer Anwohnerin, wonach im Dersbach-Quartier in Hünenberg zwei Mädchen verdächtig um die Häuser schleichen und an Türen klingeln würden. Ausgerückte zivile Fahnder stellten die beiden Jugendlichen wenig später bei der Stadtbahnhaltestelle Zythus und kontrollierten sie.

Die Polizisten fanden bei den Mädchen mutmassliches Diebesgut sowie Einbruchswerkzeug. Sie wurden festgenommen.

Kaum auf dem Hauptposten in Zug angelangt, erhielt die Zuger Polizei die Nachricht über einen im Verlauf des Nachmittages begangenen Einbruch an der Huobstrasse in Hünenberg-See.

Und siehe da: Bei dem bei den Kriminaltouristinnen sichergestellten Diebesgut handelte es sich exakt um die eben als gestohlen gemeldeten Gegenstände.

Bei der Einvernahme gaben die Mädchen den Einbruch zu. Gemäss eigenen Angaben sind sie 13 und 15 Jahre alt, kommen aus Rumänien bzw. Serbien und wohnen in Frankreich. Beide wurden schon in verschiedenen Kantonen polizeilich angehalten. Die 15-Jährige ist mit einem gültigen Einreiseverbot für die Schweiz belegt.

Im Schnellverfahren verurteilt

Die Mädchen wurden der Staatsanwaltschaft, Bereich Jugendstrafrecht, überführt. Der Jugendanwalt verurteilte die Ältere in einem Schnellverfahren zu einem unbedingten Freiheitsentzug von 30 Tagen. Das Urteil ist rechtskräftig und wurde sofort umgesetzt. Die Jüngere wurde dem Amt für Migration übergeben.