Tragischer Unfall

Zehn Wochen altes Mädchen nach Unfall in St. Moritz gestorben

Aus noch unbekannten Gründen rollte der Kinderwagen weg (Symbolbild)

Aus noch unbekannten Gründen rollte der Kinderwagen weg (Symbolbild)

Ein zehn Wochen altes Baby hat einen Sturz in einen Bach am letzten Sonntag am St. Moritzer Corviglia-Hang nicht überlebt. Das Mädchen aus Italien erlag den Kopfverletzungen am Mittwoch im Kantonsspital Graubünden in Chur.

Dies teilte die Polizei am Freitag mit. Das Kleinkind war am Sonntag in kritischem Zustand vom Engadin ins Spital nach Chur geflogen worden. Das Ehepaar aus Italien war zuvor in der Nähe der Bergstation der Signalbahn oberhalb von St. Moritz mit seinen beiden Kindern spazieren gegangen.

Plötzlich und aus unbekannten Gründen rollte der Kinderwagen mit dem zehn Wochen alten Baby beim Überqueren einer Brücke weg und stürzte etwa drei Meter in den Bach darunter. Dabei zog sich das Kind die schweren Kopfverletzungen zu. Die Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei Graubünden haben eine Untersuchung zur Klärung der Umstände des tragischen Unfalls eingeleitet.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1