Nach dem Abendessen überwältigten drei Häftlinge in der Willisauer Haftanstalt einen Wärter und flüchteten. Jetzt ging den Fahndern der Polizei einer der drei Flüchtigen ins Netz. «Die Verhaftung ging problemlos über die Bühne. Der Flüchtige hat sich gegen dei Festnahme nicht gewehrt», sagt Simon Kopp, Mediensprecher der Luzerner Staatsanwaltschaft.

Interessant: Der Häftling hielt sich nach seiner Flucht in Luzern auf - nur 20 Kilometer vom Gefängnis entfernt. Dass die Polizei den Straftäter so nahe vom Gefängnis aufgegriffen hat, erstaunt selbst Kopp. «Manchmal liegt etwas, was man sucht, sehr nahe.»

Nun wird der Ausbrecher intensiv befragt. Dabei wollen die Behörden herausfinden, wie der Haftinsasse ausbrechen konnte. Auf diese Weise versucht die Polizei auch den beiden übrigen Gefangenen auf die Spur zu kommen. Bei den beiden 35- und 20-Jährigen Flüchtigen handelt es sich um zwei Serben aus dem Kanton Aargau. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Hinweise, mahnt aber auch zur Vorsicht: Die beiden seien gewalttätig und gefährlich. (radio argovia/a-z.ch/muv)