Weinklau in Birrhard

Weindiebe kannten sich aus: Teuerste Flasche kostet 3000 Franken

Die Diebe kennen sich aus mit Wein (Symbolbild)

Die Diebe kennen sich aus mit Wein (Symbolbild)

Wer auch immer die Weinhandlung Riegger bestohlen hat, kennt sich aus mit edlen Tropfen. Dieser Meinung ist auch Geschäftsführer Ueli Eggenberger. Der Verkaufswert der gestohlenen Flaschen liegt im sechsstelligen Bereich.

Für Eggenberger ist klar, dass absolute Profis und Weinkenner am Werk gewesen sein müssen.Nur die exklusivsten Weine mit Verkaufspreisen von 800 bis zu 3000 Franken pro Flasche suchten sich die Täter aus. «Das sind alles rare Weine, die einen entsprechend hohen Preis haben», sagte Eggenberger gegenüber Tele M1.

Die über 1000 gestohlenen Flaschen Wein und Spirituosen weisen einen Verkaufswert in sechsstelliger Höhe auf. Darunter finden sich klingende Namen wie Château Mouton, Château Margaux, Château Pétrus oder Château Lafite. Von letzterem Wein, der im Laden für rund 2000 Franken angeboten wird, verschwand gleich ein ganzes Palett mit säuberlich in Holzkisten verpackten Flaschen aus dem Lager.

Geschäftsführer vermutet edle Tropfen bereits im Ausland

Geschäftsführer Ueli Eggenberger vermutet edle Tropfen bereits im Ausland

Durchs Fenster eingestiegen

Die Täter sind in der Nacht auf Mittwoch durch ein kleines Fenster in die Weinhandlung eingestiegen. Die Diebe dürften längere Zeit damit beschäftigt gewesen sein, die Regale im Laden auszuräumen und ein grösseres Fahrzeug, wahrscheinlich einen Lieferwagen, zu beladen.

Wie genau das Diebesgut transportiert wurde, ist unklar. Die Weinhandlung Riegger ist zum ersten Mal Opfer eines derartigen Diebstahls geworden. Ueli Eggenberger vermutet, dass die erbeuteten Weine mittlerweile bereits über die Grenze gebracht worden sind. «Ich glaube, dass die Weine auf ausländischen Märkten angeboten werden», sagt Eggenberger. Über die Täterschaft ist zurzeit noch nichts bekannt. Die Kantonspolizei in Brugg sucht Zeugen (062 835 85 00). (mbü)

Meistgesehen

Artboard 1