Effingen
Weil er spät dran war: BMW-Fahrer jagt mit 190 durch den Bözbergtunnel

Die Polizei stoppte am Freitagabend einen Autofahrer, der mit bis zu 190 km/h im Bözbergtunnel unterwegs war. Als Grund gab der Lenker an, spät dran für einen Verwandtenbesuch zu sein.

Merken
Drucken
Teilen
Mit 190 Sachen unterwegs. (Symbolbild)

Mit 190 Sachen unterwegs. (Symbolbild)

Limmattaler Zeitung

Der BMW war am Freitagabend mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Zürich unterwegs. Eine zivile Patrouille nahm die Verfolgung auf. Im Bözbergtunnel beschleunigte der Fahrer auf bis zu 190 km/h. Ausserdem schloss er dabei sehr nahe zu einem vor ihm fahrenden Fahrzeug auf und bedrängte diesen mit Lichthupen. Die Patrouille filmte alles.

Die Polizisten stoppten den Fahrer, einen 23-Jährigen Rumänen mit Wohnsitz in Frankreich. Er wurde zur Befragung auf den Stützpunkt gebracht, die Grenzache kontrollierte sein Fahrzeug gründlich. Weitere Straftaten konnten ihm aber nicht nachgewiesen werden.

Die Nachmessung ergab eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 155 km/h. Erlaubt wären auf dieser Strecke 100. Der begründete die hohe Geschwindigkeit damit, dass er Verwandte in der Schweiz habe besuchen wollen und unter Zeitdruck stand.

Der Mann wurde angzeigt und mit einem Fahrverbot für die die Schweiz belegt.