Verkehrsunfall
Wegen Explosionsgefahr musste die deutsche Autobahn nördlich von Basel gesperrt werden

In der Nähe von Neuenburg, 25 Kilometer nördlich von Basel, ist ein Camion verunfallt, der Gasflaschen geladen hatte. An der Unfallstelle beim Autobahndreieck Neuenburg lagen zahlreiche Flaschen auf der Fahrbahn. Es bestand Explosionsgefahr.

Merken
Drucken
Teilen
Der Unfall passierte beim Autobahndreieck Neuenburg.

Der Unfall passierte beim Autobahndreieck Neuenburg.

Google Maps

Nach einem Unfall mit einem Camion, der Gefahrgut transportierte, musste die deutsche Autobahn A5 Basel–Karlsruhe am Mittwoch im Bereich Neuenburg komplett gesperrt werden, berichtete das Polizeipräsidium Freiburg im Breisgau. Neuenburg liegt zirka 25 Kilometer nördlich von Basel.

An der Unfallstelle beim Autobahndreieck Neuenburg lagen zahlreiche Gasflaschen auf der Fahrbahn. Es bestand das Risiko von Explosionen.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen fuhr ein Gefahrengut-Transporter auf einen Sattelzug auf. Der Lastwagen hatte 34 Gasflaschen mit Acetylen, Argon Wasserstoff, Sauerstoff und Helium geladen, die durch den Aufprall auf die Fahrbahn flogen. Dabei wurde bei einigen der Kopf abgerissen und der Flascheninhalt trat aus.

Der 23-jährige Lastwagenfahrer wurde beim Unfall schwer verletzt. Er musste mit dem Helikopter abtransportiert werden. Beim Lastwagen entstand Totalschaden. Er wurde auf einen Tieflader aufgeladen und abtransportiert.

Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und Autobahnmeisterei waren mit einem grossen Aufgebot von rund 100 Mann im Einsatz. Der Verkehr in Richtung Norden wurde an der Anschlussstelle Efringen-Kirchen ausgeleitet. In Fahrtrichtung Süden erfolgte die Ausleitung an der Anschlussstelle Müllheim. Von französischer Seite her wurde die Zufahrt zur A5 ebenfalls gesperrt.

Wegen der Sperrung und den Aufräumarbeiten staute sich der Verkehr zeitweise bis zu 20 Kilometer in Richtung Norden und bis zur A98 im Süden. Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Deutschen Roten Kreuzes kümmerten sich um die im Stau Stehenden, die lange warten mussten und auf eine harte Geduldsprobe gestellt wurden.

Auf der Fahrbahn in Richtung Freiburg kam es bei der Anschlussstelle Efringen-Kirchen zu einem Folgeunfall. Ein Autofahrer fuhr nahezu ungebremst in eine von der Autobahnmeisterei aufgestellte Warntafel. Der Fahrer wurde leicht verletzt, am Auto und an der Warntafel entstand beträchtlicher Schaden. (psc/zam)