Waldbrand
Waren Brandstifter am Werk?

Zwei Waldbrände zur gleichen Zeit im gleichen Dorf: Wurde in Riniken absichtlich Feuer gelegt?

Merken
Drucken
Teilen
14_wald_fhe.jpg

14_wald_fhe.jpg

Aargauer Zeitung

Maja Sommerhalder

Dienstagnachmittag im Riniker Wald oberhalb des Gebietes «Gross» Richtung Ruine Iberg: Die Aprilsonne scheint auf das schwarze Laub. Genauso schwarz sind einige Bäume und das Holz, das in der Nähe eines Waldweges auf dem Boden herumliegt. «Das war einmal eine Holzbeige», sagt der Riniker Förster Christian Müller. Jetzt erinnern die verkolten Scheite nur noch an die Überreste eines grossen Augustfeuers.

Gleich zwei Waldbrände

Drei Tage zuvor wütete ein Feuer im Waldstück, das etwa so gross wie ein Fussballplatz ist. «Wahrscheinlich hat es den ganzen Nachmittag gebrannt. Sonst hätte sich das Feuer nicht so ausbreiten können», sagt Förster Müller. Die Feuerwehr Riniken wurde erst um 18 Uhr kontaktiert: «Ein Mann entdeckte das Feuer zwar schon früher, er dachte aber, dass hier grilliert werde.»

Mit Unterstützung der Remiger und der Brugger Feuerwehr bekam man das Feuer zwar gut in den Griff, schnell zur Ruhe kommen sollte die Feuerwehr jedoch nicht. Nur eine halbe Stunde später wurde zwei Kilometer entfernt östlich des Riniker Schulhauses ein zweiter Waldbrand bemerkt. Kann so etwas Zufall sein? «Im ersten Moment dachte ich schon, dass jemand die Feuer absichtlich gelegt hat», so Müller.

Holzbeige angezündet?

Irrtum: Denn die Brandursache im Waldgebiet östlich des Schulhauses wurde rasch geklärt. «Zwei Buben haben in diesem Waldstück ein Feuer gemacht und waren dabei unvorsichtig. Der Vater hat mich bereits kontaktiert. Es kann nicht sein, dass die Buben gleichzeitig an einem anderen Ort Feuer gelegt haben», sagt der zuständige Förster Ruedi Harisberger.
Dafür ist die Brandursache im Waldstück oberhalb des Gebietes «Gross» ungewiss.

Laut der Kantonspolizei Aargau ist Brandstiftung nicht auszuschliessen. «Es gibt hier keine offizielle Feuerstelle», sagt Informationschef Rudolf Woodtli. Auch die niedergebrannte Holzbeige könnte ein Indiz für Brandstiftung sein. Im Gegensatz zur Holzbeige haben die Bäume nur wenig Schaden genommen. «Wahrscheinlich hat sich das Feuer von der Holzbeige ausgebreitet», so Förster Müller.

Hat sie denn jemand angezündet? «Möglich ist alles. Es ist aber Sache der Polizei, die Brandursache zu klären», so Müller und betont: «Das Feuer könnte durch Fahrlässigkeit ausgebrochen sein. Vielleicht hat jemand eine Zigarette weggeworfen. Bei den trocker Böden fängt der Wald schnell Feuer.» So oder so: Wie viele Bäume dem Waldbrand zum Opfer gefallen sind, lässt sich erst in einem Jahr sagen.