Menznau
Viktor B. soll schon früher Drohungen ausgesprochen haben

Der Amoklauf in Menznau kam vielleicht doch nicht so überraschend wie bisher angenommen: Der Täter soll Arbeitskollegen bereits früher bedroht haben und sich am Arbeitsplatz zuletzt sehr eigenartig benommen haben.

Merken
Drucken
Teilen
Amokläufer Viktor B. soll Arbeitskollegen bedroht haben.

Amokläufer Viktor B. soll Arbeitskollegen bedroht haben.

key/az

Der 45-jährige Viktor B., der am Mittwoch an seinem Arbeitsort in Menznau auf mehrere Mitarbeiter geschossen hat und dabei drei Menschen und sich selbst getötet hat, habe sich in den Wochen vor der Tat spürbar verändert, schreibt der «Blick» unter Berufung auf Kollegen und Vorgesetzte.

Selbst Hilfe seines Arbeitgebers habe er stets abgelehnt mit den Worten: «Ich löse das auf meine Art».

Der Vorgesetzte soll ihn auch gefragt haben, ob er Medikamente nehme, da ihm seine wässrigen Augen aufgefallen waren.

Kurze Zeit später kam es während einer Nachtschicht dann offenbar zu einem wüsten Streit. Dabei sei Viktor B. ausgerastet und habe geschrien: «Gopferdami! Ich bringe euch alle um!». Dass er die Drohung in die Tat umsetzen würde, häte niemand für möglich gehalten.

Der Täter sei aber seit längerem mit dem Kopf nicht mehr bei der Arbeit gewesen und habe unter Verfolgungswahn gelitten.

Der beste Freund des Täters erzählt im «Blick» auch von grossen Eheproblemen. (rsn)