Ein portugiesischer Lieferwagen war in der Nacht auf Montag auf der Normalspur der Autobahn A1 in Richtung Zürich unterwegs. Gegen 22.40 Uhr, kurz nach der Raststätte Gunzgen-Süd, verspürte der 43-jährige Lenker mehrere dumpfe Schläge. Gleichzeitig konnte er im Rückspiegel beobachten, wie sich sein Anhänger löste und via Überholspur in die Mittelleitplanke knallte.

Zu dem Zeitpunkt war auf der Gegenfahrbahn ein Automobilist auf der Überholspur Richtung Bern unterwegs. Dieser sah, wie unvermittelt ein «dunkler Gegenstand» über die Leitplanke in seine Fahrbahn ragte und wollte diesem ausweichen. Das Manöver misslang und das Auto wurde von einem Teil des Anhängers seitlich aufgeschlitzt.
Ein nachfolgender Personenwagen konnte ebenfalls nicht mehr ausweichen, wurde vom stehenden Anhänger getroffen und drehte sich um die eigene Achse. Dabei wurde die Lenkerin mittelschwer verletzt.

Und auch auf der Überholspur in Richtung Zürich waren fünf Fahrzeuge unterwegs, die dem Hindernis nicht mehr rechtzeitig ausweichen konnten und in der Folge mit dem Anhänger kollidierten.

Bilanz: ein Anhänger mit Totalschaden, achte demolierte Fahrzeuge, mehrere zehntausend Franken Sachschaden, eine verletzte Person, längerer Stau und stockender Kolonnenverkehr im Bereich der Unfallstelle.