Am Samstag, kurz vor 6.30 Uhr, ging bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Bern durch die lokale Sicherheit der amerikanischen Botschaft in Bern eine Meldung ein, wonach bei der Prüfung eines Fahrzeuges eine verdächtige Spur angezeigt worden sei.

Sofort wurden Sicherheitsmassnahmen angeordnet. So wurde die Sulgeneckstrasse gesperrt und der Verkehr umgeleitet. Zur Vorsorge wurden nebst Spezialisten der Kantonspolizei Bern und des Bundes die Sanitätspolizei der Stadt Bern und Mitarbeitende der Elektrizitätswerke Bern bei gezogen. Ein Teil einer Schule konnte vorübergehend nicht betreten werden.

Das fragliche Fahrzeug wurde danach einer eingehenden Prüfung unterzogen. Es konnten jedoch keine verdächtigen Gegenstände oder Spuren von chemischen Substanzen festgestellt werden. Nachdem eindeutig geklärt war, dass keine Gefahr bestanden hatte, konnten die Sicherheitsmassnahmen gegen 10 Uhr aufgehoben und die Strasse wieder frei gegeben werden.