Vater
Vater weist Vergewaltigungsvorwürfe von sich

Er gab sie zur Adoption frei. Nun suchte die 17-Jährige Tochter wieder Kontakt zum leiblichen Vater und verbrachte die Ostertage in Dottikon. Dabei soll der Vater sie vergewaltigt haben. Dies soll ein Email beweisen. Diese Vorwürfe weist der Vater vehement zurück.

Drucken
Teilen

«Ich habe meine leibliche Tochter nicht vergewaltigt»! Vor 24 Stunden sass René S. noch in Untersuchungshaft. Heute nimmt er erstmals Stellung zu den Vorwürfen gegen seine Person. «Ich habe auf ihren Annäherungsversuch nicht reagiert. Daraufhin hat sie meine Hand zu ihrer Brust geführt», behauptet der leibliche Vater.

Es geschah letztes Wochenende. Die 17-Jährige Corine E. verbrachte die Ostertage bei ihrem leiblichen Vater, um ihn wieder näher kennenlernen zu können. Als kleines Kind wurde sie von René S. zur Adoption freigegeben.

Nun erhebt die 17-Jährige den Vorwurf, dass ihr Vater sie in der Nacht vergewaltigt haben soll. Rückendeckung erhält sie dabei von ihrem Freund Fabian S. «Ich weiss, dass der Vorwurf stimmt. Es fand eine Vergewaltigung statt. Die Spurensicherung hat schon einige Indizien gefunden». Darüber hinaus präsentiert der Freund exklusiv ein Email. Dieses soll beweisen, dass sich der leibliche Vater an seiner Tochter vergangen haben soll. (tele m1/a-z.ch/muv)

Aktuelle Nachrichten