Unschuldige Menschen an einer Essensausgabe zu töten sei "ein Affront gegen das Volk Pakistans und gegen die ganze Menschheit", hiess es in einer am Samstag veröffentlichten Erklärung des Präsidenten, der sich im Weihnachtsurlaub in Hawaii aufhält.

"Die Vereinigten Staaten stehen in diesen schwierigen Zeiten an der Seite Pakistans, und werden die Anstrengungen des Landes für mehr Frieden, Sicherheit und Gerechtigkeit für sein Volk unterstützen."

Eine mit Sprengstoff und Handgranaten bewaffnete Frau oder ein Mann in einem Ganzkörperschleier hatte am Samstag ein Blutbad angerichtet. Mindestens 45 Menschen starben bei dem Attentat an einer Ausgabestelle für Hilfsgüter in der Stadt Khar im Distrikt Bajaur.

Mehr als 100 Menschen wurden verletzt, etliche davon schwer. Die radikal-islamischen Taliban übernahmen die Verantwortung für die Tat.