Unfall
Unfallfahrer hat Ferrari bei einem Aargauer Garagisten ausgeliehen

Am Wochenende zerlegte im Bernbiet ein Autofahrer bei einem Unfall einen Ferrari. Wie sich nun herausstellt, hatte der Unfall-Fahrer den teuren Schlitten billig gemietet - bei einem Garagisten in Oftringen (AG).

Merken
Drucken
Teilen
Was vom Ferrari übrig blieb...
11 Bilder
Frontalkollision mit Ferrari in Burgdorf
Gespenstissche Szenerie ausserhalb von Burgdorf: Die Teile des Ferrari war weitum verteilt.

Was vom Ferrari übrig blieb...

Newspictures

Am Samstag hat ein Ferrari-Fahrer ausserhalb von Kirchberg BE eine Frontalkollision verursacht. Aus bisher noch unbekannten Gründen geriet er ins Schleudern und prallte frontal in einen korrekt entgegenkommenden Audi. Die Luxus-Karosse und der Audi sind Schrott, beide Ferrari-Insassen mussten verletzt ins Spital gebracht werden.

Der Unfallverursache hat den weissen Ferrari 360 Spider F1 Challenge Stradale kurz zuvor für zwei Stunden ausgeliehen, bei einem Garagisten in Oftingen. Dejan Djuric, Geschäftsführer bei Uniquerent in Oftringen AG, bestätigte gegenüber «20 Minuten Online», dass der kaputte Ferrari 360 seiner Firma gehört.

Schaden von mehreren 100000 Franken

Und: Es sei möglich, dass die Miete im Zusammenhang mit dem «DeinDeal»-Angebot erfolgt sei, so Djuric. Denn Djuric bietet seine Wagen ab und an auch auf dem Schnäppchen-Portal feil.

Wer für den Schaden, der mehrere 100000 Franken beträgt, aufkommt, ist noch unklar. Die Firma Uniquerent hat laut «20 Minuten» zwar eine Vollkasko-Versicherung für ihre Mietautos abgeschlossen, doch bei vorsätzlicher oder grobfahrlässiger Verursachung des Unfalls kann der Mieter laut Vertrag für alle Schäden haftbar gemacht werden. Als grobfahrlässig gilt etwa viel zu schnelles Fahren oder Lenken unter Alkohol-, Medikamenten- oder Drogeneinfluss.

Der Ferrari hatte eine Blackbox im Auto, es dürfte damit bald klar werden, weshalb es zum Unfall kam. War es grobfahrlässiges Verhalten, wird es für den Lenker ein sehr teures Schnäppchen. Allein der Ferrari ist 250000 Franken wert. Und auch der Audi des korrekt entgegenkommenden Fahrers ist nicht gerade billig. (rsn)