Unfall auf der A1 führte zu 15 Kilometer langem Stau

Im dichten Morgenverkehr kam es am Montagmorgen auf der A1 bei Mülligen AG in Richtung Zürich zu einer Kollision zwischen zwei Autos. Verletzt wurde niemand. Auf der A1 sowie auf der A3 bildeten sich kilometerlange Staus.

Drucken
Teilen

Beim Einmünden in die A1 in Richtung Zürich übersah ein von der A3 herkommender Automobilist am Montagmorgen kurz vor sieben Uhr ein anderes Auto, das bereits auf der A1 unterwegs war. Es kam zu Kollision, wobei niemand verletzt wurde, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilt.

Eines der beiden Autos war allerdings nicht mehr fahrfähig und blockierte den Überholstreifen. Daher bildete sich im dichten Morgenverkehr sofort Rückstau. Dieser reichte schliesslich bis auf Höhe von Gränichen zurück, was einer Länge von rund 15 Kilometern entspricht. Das havarierte Auto hatte auch Auswirkungen auf die A3, wo sich ein Stau von etwa sechs Kilometern Länge bildete. Die Unfallstelle war um 7.30 Uhr geräumt, worauf sich die Situation allmählich entspannte. (pd/dge)

Aktuelle Nachrichten