Muri

Unbekannter spricht Kinder in Muri und in Oberrohrdorf an

Mehrere Freiämter Kinder wurden auf dem Schulweg von einem Mann angesprochen (Symbolbild)

Mehrere Freiämter Kinder wurden auf dem Schulweg von einem Mann angesprochen (Symbolbild)

In Muri versuchte ein unbekannter Mann, Kinder auf dem Schulweg in sein Auto zu locken. Sie reagierten richtig und stiegen nicht ein. Die Kantonspolizei sucht Zeugen. Auch in Oberrohrdorf soll es zu ähnlichen Vorfällen anfangs März gekommen sein.

Die ersten polizeilichen Abklärungen zeigen, dass der unbekannte Mann in den vergangenen Wochen aus einem Fahrzeug heraus vorbeigehende Schüler ansprach.

Der erste Fall ereignete sich am Mittwoch, 20. März, um 7.15 Uhr in der Nähe der Migros-Filiale Muri.

Ein korpulenter Mann mit einem gelben Auto sprach einen 11-jährigen Schüler an und forderte ihn auf, ins Auto zu steigen. Er erwähnte dabei, dass sich die Mutter des Schülers im Spital befinden würde. Der Junge reagierte richtig und kam der Aufforderung nicht nach.

Unbekannter lockt Kinder ins Auto in Muri

Unbekannter lockt Kinder ins Auto in Muri

Am gleichen Tag konnte die Kantonspolizei den Knaben befragen. Weitere Fälle ereigneten sich dann am Dienstag, 25. März, 15.20 Uhr beim Schulhaus Badweiher, sowie am Mittwoch, 27. März, 12.15 Uhr an der Zürcherstrasse.

Dort wurde jeweils ein 10-jähriges Mädchen auf die gleiche Art und Weise angesprochen. In beiden Fällen stiegen die betroffenen Schülerinnen nicht ins Fahrzeug des unbekannten Mannes, wie die Kantonspolizei festhält.

Mit einem Schreiben Eltern informiert

Aufgrund der Vorfälle sucht die Polizei nun einen unbekannten Mann, 25 bis 50 Jahre alt, sprach Schweizerdeutsch, kurze braune Haare, trug Kinnbart oder 3-Tage-Bart, trägt eventuelle ein Piercing über dem Auge, lenkte ein unbekanntes Auto dunkler oder gelber Farbe mit auffälligen Klebern an der Fahrzeugtüre.

Die Schulleitung Muri hat die Eltern der Schüler bereits in einem Schreiben über die Vorkommnisse orientiert. «In diesem Brief fordern wir die Eltern auf, wachsam zu sein», bestätigt Schulleiter Hubert Anderhub.

Ebenfalls seien die Lehrkräfte angewiesen, die Vorkommnisse, die Gefahren und das richtige Verhalten mit den Schülerinnen und Schülern zu besprechen. Die Kantons- und Regionalpolizei haben zudem ihre Patrouillentätigkeit verstärkt.

Hinweise zum unbekannten Mann nimmt die Kantonspolizei in Muri (Tel. 056 675 76 20) entgegen.

War der Mann bereits in Oberrohrdorf aktiv?

Eine besorgte Mutter aus Oberrohrdorf meldete der az, bereits anfangs März sei ein Mann umhergefahren und habe Kinder im Dorf angesprochen.

«Ich weiss, dass 4 Mädchen aus einem Auto angesprochen wurden, als sie auf dem Nachhauseweg von einer Geburtstagsparty waren. Glücklicherweise stieg keines ein», so die Mutter. Ihr Sohn habe zudem von einem gelben Auto gesprochen. Das sei in der Schule unter den Schülern diskutiert worden.

«Ich weiss, dass diese Vorfälle der Polizei gemeldet wurden. Mich erstaunt es deshalb, dass vonseiten der Polizei und auch der Schule nicht informiert wurde», nervt sich die Oberrohrdorferin. Sie, aber auch andere Eltern, hätten sich gewünscht, dass bei so einem Fall offensiver informiert würde.

«Wir bekommen wöchentlich solche Meldungen, das ist nichts Neues. Doch häufig sind es glücklicherweise Missverständnisse», sagt Roland Pfister, Infochef der Kantonspolizei Aargau. Der Fall in Muri sei aber aussergewöhnlich, da die Masche mit der Mutter im Spital neu sei. (ed/sha/ahu)

Meistgesehen

Artboard 1