Langenthal
Tote Frau von Langenthal: Polizei nimmt zwei Personen fest

Die Kantonspolizei Bern hat im Zusammenhang mit der in Langenthal tot aufgefundenen 44-jährigen Frau offenbar zwei Tatverdächtige festgenommen. Es soll sich dabei um zwei Brüder aus Langenthal handeln.

Merken
Drucken
Teilen
Grausiger Fund: Handball-Junioren finden in Langenthal Frauenleiche
18 Bilder
Claudia B. aus Bäch (SZ) wurde am Wochenende in Langenthal Opfer eines Gewaltverbrechens

Grausiger Fund: Handball-Junioren finden in Langenthal Frauenleiche

Keystone

Offiziell bestätigt wurde diese von der «Berner Zeitung» verbreitete Information noch nicht. Die Polizei hat aber für den Nachmittag eine Medienmitteilung mit neuen Hinweisen zur Tat angekündigt.

Die Frau wurde am Samstagmorgen kurz nach elf Uhr von Handball-Junioren des HV Langenthal in einem Fensterschacht der Turnhalle des Hard-Schulhauses in Langenthal tot gefunden. Sie wurde offenbar kaltblütig ermordet (wir berichteten).

Nach Informationen der Zeitung «Blick» handelt es sich bei der Toten um die 44-jährige Claudia B. aus Bäch SZ. Sie war Privatköchin und bewarb ihre Kochdienste im Internet. «Ich koche bei Ihnen zu Hause für Sie und Ihre Gäste. Gastgeber sein ist ein Teil von mir und Kochen meine Leidenschaft», schrieb sie auf ihrer Homepage.

Seit 13 Jahren lebte das Opfer in der Schweiz. Erst in Triengen, dann eröffnete sie in Herrliberg ZH ein Fotostudio bevor sie in Bäch SZ eine Eigentumswohnung erbte und ihr Hobby als Störköchin zum Beruf machte.

Eine Nachbarin in Bäch will laut «Blick» am Freitagnachmittag gesehen haben, wie sie mit Einkaufstüten nach Hause kam. Dann muss sie in den darauffolgenden Stunden auf den Mörder oder die Mörder getroffen sein.

Kollegin glaubt, dass sie sich Mörder traf

Am vergangenen Freitag verabredete sich Claudia B. noch mit ihrer besten Freundin in der Shopping-Mall. Doch sie erschien nicht. «Auch drei Tage nach dieser schrecklichen Tat ist sie unbegreiflich für mich. Ich stehe immer noch unter Schock», sagt die Kollegin gegenüber «20 Minuten online».

Nachdem Claudia B. am Freitag mehrere Anrufe auf ihr Handy nicht beantwortete, fuhr die Kollegin zu ihr nach Hause. Doch die Wohnung war leer und ihr Auto weg. Dann meldet sie sich am Samstag bei der Polizei, die Claudias Leiche zu dieser Zeit bereits aufgefunden hatte.

Die beste Freundin des Opfers glaubt, dass sie sich spontan mit ihrem Mörder getroffen haben muss. Denn das Opfer sagte ihrer besten Freundin nicht, dass sie einen Termin hatte. (bau/sha)