Der Serbe musste seinen Führerausweis auf der Stelle abgeben und wurde bei der Staatsanwaltschaft angezeigt, wie die Kantonspolizei Zürich am Samstag mitteilte.

Er verstiess gegen den so genannten Raserartikel. Als Raser gilt laut Gesetz, wer schwer verletzte Personen oder Todesopfer riskiert. Unter anderem kann dies durch eine besonders krasse Missachtung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit geschehen. Als solche gilt ausserorts eine Überschreitung der Tempolimite um mindestens 60 Stundenkilometer.

Die Polizei stoppte den Motorradfahrer, als sie Geschwindigkeitskontrollen in Weiach durchführte. Insgesamt wurden ab 6.30 Uhr während mehr als zwei Stunden 27 Fahrzeuglenker wegen überhöhter Geschwindigkeit angehalten und gebüsst.