Die Kinder hatten den Ermittlern zufolge im nordfranzösischen Tourcoing offenbar mit Feuerwerkskörpern und einer brennbaren Flüssigkeit gespielt. Möglicherweise hätten die Buben versucht, "eine Rakete zu bauen".

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler waren die Kinder am Abend alleine auf einer Brachfläche in der Nähe ihrer Wohnungen. Nachbarn wurden durch Schreie kurz vor 21.00 Uhr auf das Unglück aufmerksam.

Ein Zwillingspaar im Alter von neun Jahren sowie ihre zehn- und elfjährigen Freunde wurden mit schwersten Verbrennungen ins Spital gebracht. Der Zehnjährige starb am Dienstag, einer der Zwillingsbrüder schwebte noch in Lebensgefahr. Ein 25-Jähriger, der den Kindern helfen wollte, kam mit leichten Verletzungen davon.

Die Ermittler gehen von einem Unfall aus. "Es handelt sich offensichtlich um ein Kinderspiel, das schlecht ausgegangen ist", hiess es aus Justizkreisen. Die Staatsanwaltschaft von Lille nahm Ermittlungen auf.