"Mörder" und "Gerechtigkeit" riefen die Teilnehmer am Samstag auf der Plaza de la Republica Dominicana, wo im Juli 1986 bei einem der blutigsten ETA-Anschläge zwölf Polizisten getötet worden waren.

Die ETA hatte vergangene Woche nach vier Jahrzehnten in einer historischen Erklärung das "endgültige Ende" ihres bewaffneten Kampfs für die Unabhängigkeit des Baskenlandes erklärt.

Den Demonstranten reichte dies jedoch nicht. "Sie haben nicht gesagt, was wir alle hören wollten", sagte die Europaabgeordnete Teresa Jiménez Becerril, deren Bruder 1998 von der ETA getötet worden war, in einer Ansprache an die Menge. Die ETA müsse das von ihr verursachte Leid anerkennen und sich ohne Vorbedingungen auflösen und entwaffnen, forderte Becerril.

Paris und Madrid lehnen Verhandlungen mit der ETA ab

Die ETA hatte in ihrer Erklärung die Regierungen in Madrid und Paris zu Verhandlungen über die Freilassung der 700 inhaftierten mutmasslichen ETA-Mitglieder aufgerufen, doch beide Regierungen lehnten Gespräche ab.

Die von EU und USA als Terrororganisation eingestufte Gruppe, die seit 1968 gewaltsam für die Unabhängigkeit des Baskenlandes in Nordspanien und Südfrankreich kämpfte, wird für den Tod von mehr als 800 Menschen verantwortlich gemacht.