Rheinfelden
Tanklöschfahrzeug kippt um - vier Verletze

Nach einer Übung der Feuerwehr Rheinfelden kippt ein Tanklöschfahrzeug um und verliert alles Wasser. Wie es zum Unfall kam, ist bis zur Zeit noch unklar. Vier Personen wurden verletzt.

Merken
Drucken
Teilen
Tanklöschfahrzeug kippt bei Übung um - vier Menschen verletzen sich

Tanklöschfahrzeug kippt bei Übung um - vier Menschen verletzen sich

Newspictures

Aus einer Übung wird ein Ernstfall: Ein Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Rheinfelden wollte am Montagabend um 21.15 Uhr bei der Kreuzung Kohlgraben in Rheinfelden rechts abbiegen und kippte um. Dabei verlor das Fahrzeug seine ganze Tankladung mit Wasser. Auch Löschschaum floss aus.

Betroffen ist auch ein Auto mit deutschem Kennzeichen. «Der Fahrer des Autos hatte wahnsinniges Glück», sagt Barbara Breitschmid von der Kantonspolizei Aargau. Der Fahrer und eine weitere Person blieben unverletzt. Weniger Glück hatten vier Personen im Löschfahrzeug. «Sie wurden leicht bis mittelschwer verletzt», bestätigt Breitschmid. Sie wurden mit Ambulanzen ins Spital gebracht.

Als das Löschfahrzeug kippte, splitterten auch Teile des Gefährts ab. «Die spickten durch die Luft», sagt Breitschmid.

Ein Tanklöschfahrzeug und ein Auto waren beim Unfall involviert.
11 Bilder
Zum Unfall kam es bei der Kreuzung Kohlgraben in Rheinfelden.
Ein Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Rheinfelden kippte bei einer Übung um.
Blick von oben auf die Unfallstelle
Das Fahrzeug verlor die ganze Ladung Wasser.
Teile des Löschfahrzeugs splitterten ab und spickten durch die Luft.
Tanklöschfahrzeug kippt bei Übung um - vier Menschen verletzen sich
Insgesamt vier Menschen verletzen sich.
Auch Rettungsfahrzeuge aus Deutschland kamen zum Einsatz.
Die Strecke war während mehrerer Stunden gesperrt.

Ein Tanklöschfahrzeug und ein Auto waren beim Unfall involviert.

Kapo AG

Die gesamte Strecke in beiden Richtungen war während mehrerer Stunden gesperrt, der Verkehr wurde durch die Feuerwehren Rheinfelden, Möhlin, Kaiseraugst sowie Magden-Olsberg umgeleitet. Die Strasse konnte am Dienstag gegen 5.30 Uhr wieder normal befahren werden.

Mehrere Ambulanzen waren am Montagabend vor Ort. Auch Rettungsfahrzeuge aus dem benachbarten Deutschland kamen zum Einsatz.

Unfallhergang und Schuldfrage noch nicht geklärt

«Wir konnten bereits mit dem Fahrer sprechen, er macht sich grosse Vorwürfe», sagt Gebhard Hug, Kommandant der Feuerwehr Rheinfelden. Der Unfallhergang und die Schuldfrage ist allerdings noch nicht geklärt. Laut Kommandant Hug bewegten sich die Feuerwehrleute im Rahmen des üblichen Risikos.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und wertet unter anderem die Daten des Fahrtenschreibers aus. Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg hat eine Untersuchung eröffnet.