Strolchenfahrt
Strolchenfahrt eines Sechsjährigen: Jetzt spricht die Mutter

Am Wochenende hat ein Sechsjähriger zusammen mit zwei Freunden einen Lieferwagen entwendet und eine Spritztour unternommen. Jetzt bricht die Mutter des kleinen Buben ihr Schweigen.

Drucken

Der Fall sorgte für Schlagzeilen: Am Samstag hat ein sechsjähriger Knabe zusammen mit einem fünf- und einen siebenjährigen Kollegen in Aesch einen Lieferwagen gestohlen und mit dem Fahrzeug eine Spritztour ins vier Kilometer entfernte Reinach unternommen. Dort endete die Strolchenfahrt in einem Gartenzaun. Den Schlüssel für den Transporter fanden die drei aus dem Kosovo stammenden Buben zuvor in einem Briefkasten.

Tele M1 hat nun die Mutter des Sechsjährigen getroffen und mit ihr gesprochen. Die Frau, die anonym bleiben möchte, sagte dem TV-Sender, sie können sich die Tat ihres Sohnes auch nicht erklären: «Er sagt zwar immer, dass er sich einen Golf kaufen möchte, wenn er gross ist - woher er aber weiss, welches das Brems- und welches das Gaspedal ist, kann ich mir auch nicht erklären.»

Bei der Strolchenfahrt wurde glücklicherweise niemand verletzt. Und auch der Lieferwagen wurde bei der Fahrt nun leicht beschädigt.

Mit einer Anzeige müssen die drei Buben nicht rechnen. Die Transportfirma, welcher das Fahrzeug gehört, hat gegenüber Tele M1 zugegeben, dass sie besser hätte überlegen müssen, wo sie den Zündschlüssel des Transporters deponiert.

Die Mutter des Sechsjährigen bestraft ihren Buben allerdings mit mehreren Wochen Hausarrest, wie sie gegenüber Tele M1 sagte.

Aktuelle Nachrichten