Mit der Situation müsse sich auch der Internationale Strafgerichtshof befassen, forderte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, bei einer kurzfristig einberufenen Sondersitzung des Rates am Montag in New York.

Die USA hatten zuvor gemeinsam mit zehn weiteren Ländern, darunter auch Frankreich, Grossbritannien und Südkorea, die Einberufung der Sitzung gefordert. China und Russland hatten sich dagegen ausgesprochen, waren aber überstimmt worden. Nordkorea selbst hatte nicht um ein Rederecht bei dem Treffen gebeten. Eine Sprecherin des US-Aussenministeriums bezeichnete die Sitzung als "historisch".