Sechs
Sechs Führerausweise auf der Stelle abgenommen

Die Polizei hat am Wochenende im Kanton Aargau Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Sechs Automobilisten und Motorradfahrern mussten den Führerausweis wegen massiver Geschwindigkeitsübertretung auf der Stelle abgeben.

Drucken
Teilen
Radar

Radar

Keystone

Bei Geschwindigkeitskontrollen mit dem Lasermessgerät fuhren sechs Automobilisten und Motorradfahrer zu schnell und mussten den Führerausweis auf der Stelle abgeben. Nach Angaben der Kantonspolizei Aargau war ein Motorradfahrer mit 158 km/h unterwegs.

Eine erste Kontrolle führte die Kantonspolizei am Sonntagmorgen zwischen Safenwil und Kölliken durch. Auf dieser Ausserortsstrecke war ein Automobilist mit 124 km/h am schnellsten unterwegs. Die Kantonspolizei verzeigte ihn und nahm den Führerausweis auf der Stelle ab.

Mit Geschwindigkeiten zwischen 116 und 123 km/h waren auf dieser Strecke weitere fünf Automobilisten ebenfalls viel zu schnell unterwegs. Sie durften zwar weiterfahren, müssen aber ebenfalls mit dem Entzug des Führerausweises rechnen.

Am Sonntagnachmittag verlegte die Kantonspolizei das Lasermessgerät nach Oberhof an die Hauptstrasse in Richtung «Bänkerjoch». Dort wurden drei Motorräder mit 126, 143 und sogar mit 158 km/h gemessen - erlaubt sind 80 km/h. Die Kantonspolizei nahm den Lenkern den Führerausweis auf der Stelle ab.

Im Weiteren verzeigte die Kantonspolizei auf dieser Strecke zwei Motorradfahrer, die 117 und 120 km/h schnell gefahren waren. Sie durften ihre Fahrt nach der Verzeigung fortsetzen.

Ihren Führerausweis an Ort und Stelle abgeben mussten am frühen Sonntagabend zwei Motorradfahrer in Zeiningen. Die Kantonspolizei hatte sie mit dem Lasermessgerät auf der Hauptstrasse zwischen Mumpf und Möhlin mit Tempo 124 und 134 km/h gemessen.

Aktuelle Nachrichten