Die Polizei war von Nachbarn alarmiert worden, weil kurz vor 18 Uhr geschossen worden sei. Die Beamten durchsuchten die betreffende Wohnung und überprüften die Anwesenden, wie die Polizei am Montag mitteilte. In einem Bettkasten befand sich eine Waffenbox mit der Luftdruckwaffe samt Munition, so genannte "Diabolo"-Projektile.

Das Quartett habe abwechselnd vom Balkon aus auf einen gelben Sack geschossen. Besitzer der Box ist der 27-jährige Schweizer, der in Basel wohnt - er hatte die Waffe über die Grenze gebracht. Zudem fanden die Beamten in seinem Auto noch einen Teleskop-Schlagstock - solche sind sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland verboten.

Gegen das Quartett wurde ein Ermittlungsverfahren eröffnet. Die Waffen wurden konfisziert.